ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Rainald Goetz

Heute Morgen (1. Teil)


Vorlage: Heute Morgen: Rave (Erzählung); Jeff Koons (Theaterstück); Dekonspiratione (Erzählung); Celebration (Bild- und Textband); Abfall für alle (Roman) (Prosa)

Komposition: Rainald Goetz, WestBam

Technische Realisierung: Peter Lübke, Hans Scheck, Angelika Haller

Regieassistenz: Julian Doepp


Realisation: Rainald Goetz, WestBam

"Und jetzt? Dass man sich ausgerechnet heute, in diesen Jahren 1999 und 2000 von der Zeit selbst fasziniert fühlt, sich fragt: Was ist Gegenwart? Wie klingt sie? Wie hört sich an, was so total alles und da ist, dass kein Blick es erkennen kann. Ist das wirklich so verwunderlich? Und wenn es das nicht ist, wie ließe sich so ein Nicht-Thema fassen? Zerlegen, auffächern, entfalten. Wer spricht? Die Gegenwart" (Rainald Goetz). Rainald Goetz schreibt über das Hier und Jetzt, er schreibt eine Geschichte der Gegenwart, die dieses Wort ernst nimmt. 'Heute morgen' ist ein zweiteiliges Hörspiel, das aus fünf existierenden Texten collagiert wird. Sie alle kreisen um die Wahrnehmung bestimmter Momente der 90er Jahre, der Kreis zieht sich von Techno über Internet bis hin zum amerikanischen Künstlerstar Jeff Koons. "Die Nachtleben-Erzählung 'Rave' erzählt Geschichten aus dem Inneren der Nacht. Das Kunst-Theaterstück 'Jeff Koons' zeigt den Künstler als exemplarisch experimentell lebenden Menschen: Sex, Liebe, Arbeit, Gesellschaft, Vision. Der Bild- und Text-Band 'Celebration' collagiert das Lebensgefühl der 90er Jahre, die endlosen Parties und Reisen, aber auch das Nachdenken und Reden über Politik. Der zuerst im Internet publizierte Roman 'Abfall für alle' versucht einer Ich-Figur die Texterfassung aller Weltobjektivität zuzumuten, die diesem Ich erreichbar ist. Panik und Melancholie bestimmen den Rhythmus der Erzählweise. Die Tag-Erzählung 'Dekonspiratione' erzählt eine kleine Geschichte des Schreibens, der Liebe." WestBam und Goetz geht es um die Betonung des Gegensatzes von Sprache und Musik: "'Heute Morgen' setzt auf die explizite Getrenntheit der einzelnen Elemente. Geräusch, Sprache und Musik, in Wirklichkeit unzertrennbare Geschwister, werden strikt auseinander gehalten. Die Textpassagen, in denen die Stimme des Erzählers Rainald Goetz zu hören ist, setzen auf die Ruhe und Musikalität der Sprache selbst. Und die Musik unterbricht das sinnorientierte Zuhören und nimmt die Stimmung des Erzählten auf. Widerlegung, Fortführung, Sehnsucht nach Text." Teil 1 von 'Heute Morgen' beginnt mit Nachtleben-Impressionen aus 'Rave', folgt Reflexionen zur Love-Parade aus 'Celebration', streift die märchenhaft-lyrische Kunstwelt von 'Jeff Koons' und endet mit einer Reiseerzählung aus 'Dekonspiratione'.

Rainald Goetz, geboren 1954 in München, nahm 1974 an der Universität München das Doppelstudium der Geschichte und Medizin auf. Nach Studienaufenthalten an der Sorbonne promovierte Goetz zum Dr. phil., 1982 zum Dr. med. Er schrieb die Romane "Irre" (1983) und "Kontrolliert" (1988) sowie zahlreiche Theaterstücke, die auch als Hörspiele inszeniert wurden. 1994 erschien seine CD "Word". Zusammen mit Westbam veröffentlichte er "Mix, Cuts & Scratches" (1997). Goetz erhielt zahlreiche Auszeichnungen u.a. "Kranich mit dem Stein" (1983), Förderpreis der Stadt München für Literatur" (1984), "Mülheimer Dramatikerpreis" (1988/1993/2000), "Preis der Peter-Suhrkamp-Stiftung" (1995), "Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis" (1999), "Wilhelm Raabe-Preis" (2000).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Rainald Goetz


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2000

Erstsendung: 09.02.2001 | 74'47


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Hörverlag 2001


REZENSIONEN

  • Mathias Schümann: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 09.02.2001. S. 55.
  • Tim Gorbauch: In: Frankfurter Rundschau. 12.06.2003. S.14.

Darstellung: