ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica


The Artist's Corner


Hermann Kretzschmar

Zur Zeit - live


Komposition: Hermann Kretzschmar

Dramaturgie: Manfred Hess


Regie: Hermann Kretzschmar

"Zur Zeit" ist eine Suche, eine Reise, der Versuch einer zu hörenden Standortbestimmung. Dabei spielt autobiographisch-dokumentarisches Klangmaterial aus den letzten 12 Jahren eine große Rolle. Jede dieser unterschiedlichen, für den Verfasser zur Zeit relevanten Aufnahmen entstammt einem speziell beschaffenen Raum, z.B. Chigagoer Straßenschluchten, einem Fahrstuhl in Japan oder dem Deck eines Ausflugsschiffs in der italienischen Adria. In jedem dieser Räume erscheinen, ebenfalls sehr spezifisch, Variationen der menschlichen Stimme, gesprochen oder gesungen. Mitunter ergeben sich Paradoxien, wenn eine japanische Frauenstimme die einzelnen Stockwerke ankündigt - selbst schon als Aufnahme vorproduziert -, Zufälligkeiten, wenn in der Wohnung von John Cage seine Stimme, das verzerrte Geräusch der Klimaanlage und der ferne Lärm von New Yorks Straßen sich durchdringen. Der Verlauf des Ganzen wurde weniger nach chronologischen, sondern nach musikalischen Aspekten bestimmt, als klangliche Reflektion. Die jeweiligen Aufnahmen sind meist schnitt-technisch verändert worden, aus der Perspektive des Materialsammlers seiner derzeitigen Auffassung entsprechend bearbeitet und ebenfalls aus der ursprünglichen zeitlichen Abfolge herausgerissen worden. Die oft klanglich raue Beschaffenheit der O-Töne entspricht der Unvermitteltheit, mit der in einer Live-Fassung verschiedenste 'Klangsouveniers' gegeneinander gesetzt werden. Zweimal unterbrechen Klänge aus dem Radio, einem permanenten Klangstifter, das Klangtagebuch, als zeitliche und räumliche Variable X, drastische Demonstration von Zeitzerhackung und ein Spiel aus Sprache und Musik zur Zeit. Dabei werden live die Klänge mit den Möglichkeiten des Mischpults im Studio verändert, der Mixer selber also wie ein Live-Instrument behandelt und das Ausgangsmaterial mit den zur Verfügung stehenden Filtern verändert, als Bilanz eines musikalischen Erfahrungsschatzes - zur Zeit. (Hermann Kretzschmar)

Hermann Kretzschmar, geboren 1958, ist Mitglied des Ensemble Modern Frankfurt und der Frankfurter Komponisten- und Hörspielmacher HCD productions, deren Hörspiel "Denotation Babel" (Libretto: Helmut Krausser) 1999 den Prix Italia in der Kategorie Musik erhielt. Daneben schuf er Einzelkompositionen. Als Mitherausgeber hat Hermann Kretzschmar das Buch "DEUTSCHE WERFT- eine Sammlung deutscher Imperative" (belleville Verlag Michael Farin, München, 2000) veröffentlicht.

A
A

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 2001

Erstsendung: 16.02.2001 | 53'21


Darstellung: