ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Robert Lax, Friederike Mayröcker

One Word One Sound (3. Teil)


- Merzbow: papier wellen - Zentralflughafen: papier zerren


Vorlage: "waiting" (Textfragment), "lebensfehler" (Textfragment)

Komposition: Merzbow, Zentralflughafen

Redaktion: Herbert Kapfer, Barbara Schäfer


Realisation: Gerhard Strunz, Julian Doepp

Eine Einladung an verschiedene Künstler, ein Hörstück zu produzieren: Eine Wort- und eine Soundaufnahme in Sekundenlänge sind die beiden einzigen Vorgaben, mit denen der BR zu dem vierteiligen Projekt 'One Word One Sound' einlädt. Zahlreiche Musiker und Medienkünstler komponieren mit den vom BR vorgegebenen Samples Hörstücke. Die Wörter sind Lesungen, Hörspielen und Performances entnommen. Zu hören sind die Stimmen der Autorinnen und Autoren. Das Wort "Lebensfehler" beispielsweise stammt aus einer Lesung von Friederike Mayröcker, das Wort "survivor" aus einer Lesung von Raymond Federman. Die Sounds wurden im Hörspielstudio des BR aufgenommen - ein Bogen Papier wurde zerknüllt, gerissen, gerollt oder auf andere Weise hörbar gemacht. Soweit die Vorgaben des BR. Die Entwicklung und Gestaltung der Hörstücke bleibt den Musikern und Medienkünstlern überlassen. Hinter der Einladung steht keine aktionistische Beliebigkeit. Sie knüpft vielmehr an verschiedene Traditionen an. Zum einen spielt das Konzept auf One-Word-Poems der literarischen Moderne an, auf serielle Texte etwa wie sie der amerikanische Lyriker Robert Lax kreierte. Robert Lax selbst ist mit dem Wort "waiting" vertreten. Zum anderen bezieht sich die Vorgabe auf die Tradition minimalistischer Konzepte. Eine dritte Linie kommt aus der Abteilung Hörspiel und Medienkunst des BR: Hier haben Einladungen mit verschiedenen Vorgaben Tradition. Zuletzt entstanden auf einer solchen Basis die 'soundstories' (2000). Dieses Mal soll mit einer minimalen Vorgabe der maximale Spielraum für die Gestaltung der Hörstücke bereitet werden.

A
A

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2001

Erstsendung: 05.12.2001 | 15'42


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: intermedium records 2001


REZENSIONEN

  • Markus Collalti: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 21.11.2001. S. 56.

Darstellung: