ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Michael Lentz

Muttersterben

Radiophone Fassung


Vorlage: Muttersterben (Prosatext)

Bearbeitung (Wort): Michael Lentz

Komposition: Josef Anton Riedl

Technische Realisierung: Wilfried Hauer, Susanne Herzig


Regie: Josef Anton Riedl, Michael Lentz

Michael Lentz hat in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Josef Anton Riedl eine radiophone Fassung des Textes "Muttersterben" entwickelt. Lentz ist selbst der Interpret. Für seinen Text erhielt er den Ingeborg-Bachmann-Preis 2001. Die Nachricht vom Tod der Mutter führt den Ich-Erzähler zurück in die Vergangenheit. Er beschreibt die Veränderungen, die er an der Mutter durch die Krankheit erlebte, aber auch wie die Krankheit sein Verhältnis zu ihr beeinflusste: "Auf ihrem letzten foto hat Mutter das kleid schon an, in dem sie später beerdigt wird. Das hat ihr immer gut gestanden, und weil das ihr letztes foto ist, sagt Vater. Vom tod gezeichnet, wie das so landläufig so heißt, so schaut Mutter eineindeutig neun monate vor ihrem tod. Als müsse sie in unvorbereitet kürzester zeit stellung beziehen, wo ihr doch die bloße anwesenheit die ärgste anstrengung war. Alles gerinnt zu einem sogenannten. Sie steht täglich vor mir. Träume ich, ist sie nicht tot." Michael Lentz schreibt dazu: "Die Semantik des Textes steht im Vordergrund, sparsam zur Anwendung kommen Überlagerungen der Stimme, unterschiedliche akustische Räume werden inszeniert. Momente von Wiederholung und Erinnerung finden in den Mitteln des Rundfunks einen natürlichen Widerhall" (Michael Lentz).

Michael Lentz, geboren 1964 in Düren (Nordrhein-Westfalen), lebt in München. Er ist Autor, Musiker (Sprecher, Saxophonist) und Interpret von experimentellen Texten und Lautgedichten. Seit 1989 spielt er im Ensemble des Komponisten Josef Anton Riedl. 2000 erschien seine Doktorarbeit "Lautpoesie/-musik nach 1945". Für seine Arbeit wurde er mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet; 2001 erhielt er den Ingeborg-Bachmann-Preis sowie ein Stipendium in Santa Monica (L. A.). Er veröffentlichte die Bücher "Neue Anagramme" (1998), "ODER" (1998), "Es war einmal" (2001); im März 2002 erschien "Muttersterben" im S. Fischer Verlag. Lentz schrieb die Hörspiele "Absprache - 5 Sprechakte" (BR 1995, als Buch und CD unter dem Titel "ENDE GUT." erschienen).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Michael Lentz


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2002

Erstsendung: 19.04.2002 | 50'19


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der HörVerlag 2002


AUSZEICHNUNGEN

  • hr2-Hörbuchbestenliste Juni 2009 (Platzierung)


REZENSIONEN

  • Annette Vielhauer: In: Funk-Korrespondenz. 50. Jahrgang. Nr. 17/18. 26.04.2002. S. 36.
  • N.N.: Michael Lentz: Ego in Extremen. In: Neue Zürcher Zeitung 05.02.2010 (zur CD-Edition).

Darstellung: