ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



David Lytton

Ein Rad nach Condron

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Marianne de Barde, Hubert von Bechtolsheim

Komposition: Enno Dugend


Regie: Klaus Mehrländer

David Lyttons Hörspiel, zwar zeitlich fern angesiedelt, wird unter der Hand zur aktuellen Parabel. Die balladeske Handlung assoziiert Fragen nach der Verantwortlichkeit des Handelns, ohne sie dezidiert zu formulieren. - Zwei abgerissene Gelegenheitsarbeiter schaffen, wie ihnen aufgetragen wurde, ein großes Rad in eine weitabgelegene Stadt, tagelang führt ihr Weg durch einsames Gelände und über Hügelketten. Wozu das Rad gebraucht wird, warum sie sich beeilen sollen, das wissen sie nicht. Am Ziel angelangt, werden sie unfreundlich empfangen. Der Lohn wird ihnen vorenthalten, bis sie auch den Rücktransport angetreten haben. Ungerührt sehen sie, wozu das Rad missbraucht wird. Sie tun ihre Pflicht, sie werden entlohnt und das allein zählt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Horst Michael NeutzeHarry
Joachim TeegeLen
Maria KrasnaDie Alte
Jaromir BorekWirt
Hanns Ernst JägerMathias
Kurt LieckRichter
Werner HessenlandBaron
Annelie JansenDie Frau des Richters
Maria BarringMädchen
Heinz von Cleve
Rudolf Kleinfeld-Keller
Arnfried Lerche
Walter Stickan


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1969

Erstsendung: 08.11.1969 | 46'50


Darstellung: