ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Davide Carnevali

Variationen über das Kraepelin-Modell

Oder Das semantische Feld des Kaninchenschmorbratens


Vorlage: Variationen über das Kraepelin-Modell (Sprechtext/Schauspiel, italienisch)

Übersetzung: Sabine Heymann

Komposition: zeitblom

Dramaturgie: Stefanie Hoster

Technische Realisierung: Alexander Brennecke, Eugenie Kleesattel

Regieassistenz: Gerd Michel, Susanne Franzmeyer


Regie: Ulrike Brinkmann

"Eine Welt ohne Erinnerung ist wie die Wand in diesem Zimmer. Kahl." Sagt der alte Mann, der seinen eigenen Sohn nicht mehr kennt. "Wir müssen uns daran erinnern, dass wir Personen sind, Feldwebel. Vor allem. Personen. Menschen. die lieben. Die kulturelle Interessen haben. Vor allem. Lieben Sie die Kunst, Feldwebel?" - "Ziemlich, Herr Major." Sagt der Sohn. "Es wird Ihnen helfen, sich von diesem Scheißkrieg abzulenken." In seinen "Variationen" ergründet Carnevali die Welt im Kopf eines Alzheimerkranken. Hinter dem Gedächtnisverlust zeigt sich eine verstörende Realität, in der es kein Vergessen gibt.

Davide Carnevali, 1981 in Mailand geboren, studierte Theaterwissenschaften in Mailand und Barcelona. Er arbeitet als Dramaturg am Theater, ist Übersetzer, Kritiker und Autor. Sein Stück "Saccarina" war Finalist des Premio Riccione per il Teatro. "Variationen über das Kraepelin-Modell" wurde beim Berliner Theatertreffen 2009 zum besten Theatertext als Hörspiel gewählt. Carnevali lebt in Berlin und Barcelona.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Jürgen HoltzErster Mann (Vater)
Matthias BrennerZweiter Mann (Sohn)
Heikko DeutschmannDritter Mann (Arzt)


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio / Sveriges Radio 2010

Erstsendung: 19.05.2010 | 53'14


AUSZEICHNUNGEN

  • Berliner "stückemarkt" 2009: Auszeichnung für die beste Adaption eines Theatertextes als Hörspiel (1. Platz)


REZENSIONEN

  • Norbert Schachtsiek-Freitag: Emotional bewegendes Kammerspiel. In: Funk-Korrespondenz. 04.06.2010. S.29.

Darstellung: