ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Richard Hey

Die Mütter des Herrn Robinson



Regie: Ludwig Cremer

Es war einmal ein junger und alleinstehender Mann (mit Namen Robinson), der sollte ein unverkäufliches Zeug verkaufen. Wenn es in seinem Bezirk nicht so viele einsame ältere Ladeninhaberinnen gegeben hätte, wäre ihm das kaum gelungen. Diese Frauen jedoch entwickeln besorgte mütterliche Gefühle für den hilflos und abgerissen erscheinenden Herr Robinson. Sie kaufen ihm sein MELIBA ab und stapeln es im Keller, damit sie ihn umsorgen können. Neun von ihnen schmieden sogar rührende Pläne, Robinson zu adoptieren. Er liebt jedoch ein junges Mädchen, Lisa, und als er eines Tages mit ihr eine Motorradtour macht und seine "Mütter" im Stich läßt, beginnen zwei von ihnen, Tante Mathildchen und Tante Reginchen, die einzigen, welche der Autor aus der großen Schar auftreten läßt, nach ihm zu suchen. Sie treffen zusammen - die Hoffnungen auf einen Adoptivsohn werden jäh zunichte. (Aus einer zeitgenössischen Rezension)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Albert Florath
Margarete Haagen
u.a.


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 16.03.1954 | 60'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


REZENSIONEN

  • N. N.: Funk-Korrespondenz. 24.03.1954.

Darstellung: