ARD-Hörspieldatenbank

1

Originalhörspiel



Gerlind Reinshagen

Die Trennung



Regie: Curt Goetz-Pflug

Timm, Vertreter für Arzneimittel und Physikstudent, lernt die Ärztin Dr. Ruth Kannstedter kennen. Ihr Mann ist im Krieg als Leutnant gefallen. Sie lebt völlig zurückgezogen nur für ihren Beruf und in der Erinnerung. Timm erinnert sie an ihren Mann Gregor: ein großer Junge, der sich wünscht, bei ihr die hektische Jagd nach dem Erfolg vergessen zu können. Er denkt nicht mehr an seine Arbeit, er vernachlässigt seine Freundin. Aber der Schatten des Toten steht zwischen dem ungleichen Paar. Ruth erzählt viel von Gregor, Timm hasst diese Erzählungen. Sie gibt ihm die Briefe des Toten, damit er ihn kennenlerne. Timm liest sie, und in seiner Phantasie führt er einen Dialog mit dem Toten - der 25-jährige des Wirtschaftswunders mit dem 25-jährigen des Russland-Feldzuges. Die Stimme des Toten wandelt sich - mutig und forsch zu Anfang, dann immer müder enttäuschter, resignierter. Jetzt erst sieht Timm den Menschen hinter dem Helden, den er bisher verspottete, und er trennt sich von Ruth. Er will nicht mehr Gregors Stellvertreter sein.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Siegmar SchneiderGregor Kannstedter
Tilly LauensteinDoktor Ruth Kannstedter
Konstantin PaloffTimm, Student
Manfred GroteBibus, Student
Beate HasenauCici, Studentin
Ilse FürstenbergFrau Wunsiedel, Aufwartung


 


1

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1961

Erstsendung: 04.04.1961 | 21:00 Uhr


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: