ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Wolfgang Altendorf

De Slüüs


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Bearbeitung (Wort): Walter A. Kreye

Technische Realisierung: Reinhard Henke, Helga Kunze

Regieassistenz: Harry Schmidt


Regie: Walter Bäumer

Ein Mann will über die Grenze, die die beiden deutschen Staaten voneinander trennt. Durch ein Versehen tötet er den alten Schleusenwärter, den einzigen Menschen, der ihm bei seiner Flucht helfen könnte. Da bietet sich ihm durch das Eingreifen einer überirdischen Macht die Möglichkeit, die Zeiger der Uhr noch einmal zurückzudrehen und somit den Mord an dem Schleusenwärter ungeschehen zu machen.

Durch zahlreiche Theaterstücke, Hör- und Fernsehspiele ist Wolfgang Altendorf bekannt geworden. Sein Spiel "Die Schleuse" (1957) hat das Zwangsläufige menschlicher Schuld und die Verantwortlichkeit des Menschen zum Thema. Walter A. Kreye bearbeitete das Drama für den Funk und übertrug es ins Niederdeutsche. Es ist nicht das erste hochdeutsche Bühnenstück, das der Bremer Heimatfunk "übersetzte". Die Adaption soll eine Erweiterung der Themenkreise ermöglichen, Probleme anschneiden, die jenseits von Weiden und Äckern liegen. (Quelle: Hörzu)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Heinrich KunstSchleusenwärter
Ruth WesterholtLisa, seine Nichte
Hans Rolf RadulaFlüchtling
Ivo BraakStimme
Wolfgang SchenckWachtmeister


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 02.12.1963 | 20:15 Uhr


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: