ARD-Hörspieldatenbank


Sendespiel (Hörspielbearbeitung)



Kurt Schwabach

Fünf Uhr dreißig

Einakter


Vorlage: Fünf Uhr dreißig (Theaterstück)


Regie: Alfred Braun

"Als Abschluss des vorigen Wochenprogramms brachte die Funk-Stunde einen recht unterhaltsamen Einakter-Abend, der den dramatischen Kitsch in Reinkultur vor unseren Ohren erstehen ließ. Da dies aber mit voller Absicht geschah, und da man einzig den Zweck zu verfolgen schien, den Hörer in aufregende Spannung zu versetzen, so können wir feststellen, daß man dieses Ziel erreicht hat. Sowohl die Szene beim Rechtsanwalt, als auch die Eifersuchtsgeschichte auf dem Schiffe waren wirkungsvoll auf ihre Endpointen hin gesteigert, und der Dialog war klar genug herausgearbeitet, um dem Gang der Handlung deutlich erkennen zu lassen. Unter den Darstellern fiel vor allem wieder die sprachliche Charakterisierungsfähigkeit Manfred Fürsts auf, die in beiden Rollen eine sehr plastische Darstellung erreichte. Auch Alfred Braun, Rose Lichtenstein, Walter Fried und Otto Kronburger trugen viel zum Gelingen des Ganzen bei." (N. N.: Der Deutsche Rundfunk. 5. Jahrgang, Heft 6, 06.02.1927. S. 376)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Rose Lichtenstein
Walter Fried
Manfred Fürst
Alfred Braun
Otto Kronburger

Musikalische Leitung: Franz von Szpanowski


Alfred Braun als Intendant des SFB, 1954 | © dpa/Bratke

Alfred Braun als Intendant des SFB, 1954 | © dpa/Bratke


Alfred Braun als Intendant des SFB, 1954
© dpa/BratkeAlfred Braun als Intendant des SFB, 1954
© dpa/Bratke



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Funk-Stunde AG (Berlin) 1927

Sendespielbühne - Abteilung: Schauspiel (Einakter-Abend)

Erstsendung: 29.01.1927


Livesendung ohne Aufzeichnung


Auswahl "Sendespiel" nach Kurt Pinthus: Fünf Jahre Berliner Rundfunk.


REZENSIONEN

  • N. N.: Der Deutsche Rundfunk, 5. Jahrgang, Heft 6, 06.02.1927, S. 376.

Darstellung: