ARD-Hörspieldatenbank


Sendespiel (Hörspielbearbeitung)



Max Halbe

Der Strom

Drama in drei Aufzügen von Max Halbe


Vorlage: Der Strom (Theaterstück)


Regie: Rudolf Rieth

"Die Handlung spielt an der Weichsel, der erste Akt an einem Februarsonntag, die beiden anderen zehn Tage darauf am Nachmittag und Abend" (N. N.: Die WERAG. 3. Jahrgang. Heft 7. 12.02.1928. S. 9)

„Dem neuen Wochenprogramm der Werag  merkt man es an, […] Ein Sendespielabend am Montag bringt das Drama „Der Strom“ von Max Halbe, der zu den Begründern des Naturalismus in Deutschland gehörte.“ (N. N.: Der Deutsche Rundfunk. 6. Jahrgang. 10.02.1928. Heft 7. S. 416)

„Peter Doorn hat sich durch Unterschlagung des Testaments seines Vaters in den Besitz der alleinigen Erbfolge gebracht. Er hat geheiratet und ist ein reicher Mann geworden. Eines Tages ertrinken seine beiden Kinder im Strom, und in der Verzweiflung entfährt ihm das Geständnis seines Verbrechens. Seine Frau, Renate, ist darüber entsetzt und zieht sich von ihm zurück. Von den beiden Brüdern, deren Enterbung er veranlaßt hat, lebt der eine, Jakob, als Knecht bei ihm, von einer rasenden Liebe zu Renate erfaßt. Der andere, Heinrich, hat sich heraufgearbeitet und wird von der Regierung als Strombaumeister in seinen Heimatsort geschickt. Es kommt zu schweren Auseinandersetzungen zwischen den Brüdern, denn Renate hat Heinrich und Jakob das Vergehen Peters mitgeteilt. Peter leugnet alles und läßt die beiden nicht an sich herankommen. Unterdessen droht von dem Treibeis auf dem Strome schwere Gefahr. Jakob, in seinem blinden Haß gegen alle, stürzt hinaus, um den Deich zu durchstoßen und den Untergang des Hauses herbeizuführen. Peter eilt ihm nach; es kommt zu einem Ringkampf zwischen den Brüdern, und beide stürzen in die Fluten. Heinrich und Renate, die schon vorher zueinander gefunden hatten, bleiben zurück.“ (N.N.: Der Deutsche Rundfunk, Jahrgang 6, 10.02.1928, Heft 7, S. 417)

„ […] Max Halbes „Strom“ erwies sich als ein Werk von bester Rundfunkeignung. Für den künstlerischen Werdegang des Dichters und seiner Werke wußte Dr. Ulmann in seinem Einführungsvortrag treffliche Worte zu finden. […]“ (Ascoltante: Der Deutsche Rundfunk. 6. Jahrgang. Heft 9. 24.02.1928. S. 556)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Martha WalterFrau Philippine Doorn
Josef KandnerPeter Doorn, Gutsbesitzer und Deichhauptmann, deren Enkel
Rudolf RiethHeinrich Doorn, Strombaumeister, deren Enkel
Albert OettershagenJakob Doorn, 17 Jahre alt
Hildegard RhodeRenate, Peters Frau
Walther KorthReinhold Ulrichs
E. DiehlHanne, Dienstmädchen


 


Hörspiel historisch (vor 1933) - © DRA/Hanni Forrer


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

WERAG - Westdeutsche Rundfunk AG (Köln) 1928

Erstsendung: 13.02.1928


Livesendung ohne Aufzeichnung


Grundlage der Datenerhebung: Nachlass Karl Block (Sendespiele), Die WERAG (Programmzeitschrift); Der Deutsche Rundfunk (Programmzeitschrift)


REZENSIONEN

  • N. N.: Die WERAG. 3. Jahrgang. Heft 7. 12.02.1928. S. 9. (Programmankündigung); N.N.: Der Deutsche Rundfunk. 6. Jahrgang. 10.02.1928. Heft 7. S. 416; N.N.: Der Deutsche Rundfunk. Jahrgang 6. 10.02.1928. Heft 7. S. 417; Ascoltante: Der Deutsche Rundfunk. 6. Jahrgang. Heft 9. 24.02.1928. S. 556.

Darstellung: