ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Albert Camus

Hochzeit aus Licht und Schatten

Hörstück von Rainer Römer nach Motiven aus Albert Camus' "L’envers et l’endroit" und "Noces"

Zum 100. Geburtstag von Albert Camus


Vorlage: Licht und Schatten (L´envers et l´endroit) (Essay, französisch), Hochzeit des Lichts (Noces) (Essay, französisch)

Übersetzung: Guido G. Meister, Peter Gan

Bearbeitung (Wort): Rainer Römer

Redaktion: Manfred Hess

Dramaturgie: Manfred Hess

Technische Realisierung: Wolfgang Rein, John Krol


Regie: Rainer Römer

"Um einer angeborenen Gleichgültigkeit die Waage zu halten, wurde ich halbwegs zwischen das Elend und die Sonne gestellt. Das Elend hinderte mich zu glauben, dass alles unter der Sonne und in der Geschichte gut sei; die Sonne lehrte mich, dass die Geschichte nicht alles ist." In seinem späteren Nachwort zu "Licht und Schatten", das er 1938 im Alter von 24 Jahren geschrieben hatte, bekennt Camus sich zu seiner Jugend in Algerien als Quelle seines künstlerischen Schaffens. "Impuls zu meinem Hörstück war das Nachwort von Camus zu seinen Jugendschriften. Daraufhin las ich sie wie auch seine Texte aus "Hochzeit des Lichts" voller Bewunderung und mit fremdem Blick, gleich einem Künstler, der frühen Arbeiten eines Kollegen begegnet und sie auf seine Arbeit überträgt. Die Texte verselbständigten sich und wurden für mich Anleitungen zur Komposition. Dabei orientierte ich mich an Natur- und Ortsbeschreibungen, die als Stationen den Zeitrahmen für musikalische Prozesse bilden. Fieldrecordings an den Originalschauplätzen der ausgewählten Camus-Textpassagen, ermöglicht durch einen Aufenthalt beim dortigen Goethe Institut, dienen als Material für eine musique concrète, in die sich die zeitliche Distanz zum Heute einlagert. Konzentrationspunkte des Seins entstehen - sei es Text, Geräusch oder Musik." (Rainer Römer)

Rainer Römer wurde 1956 in Würzburg geboren. Er ist Mitglied des Ensemble Modern und hat eine Professur and der Hochschule für Darstellende Kunst und Musik in Frankfurt am Main. Daneben arbeitet er als Komponist, realisiert Soundinstallationen, Performances und Hörstücke, u.a. "Oberman" (2006).

Albert Camus (1913-1960) wurde am 7. November 1913 in Französisch-Nordafrika, heute Algerien, geboren. Er war mit seinem schmalen epischen, dramatischen, philosophischen und publizistischen Gesamtwerk einer der einflussreichsten Vertreter des französischen Exitenzialismus nach dem Zweiten Weltkrieg. 1957 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. 1960 starb er tragisch bei einem Autounfall.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
André JungStimme

O-TonFunktion
AtmoAlgier im April 2013


Komposition und Realisation kamen von Rainer Römer | © SWR/Monika Maier

Komposition und Realisation kamen von Rainer Römer | © SWR/Monika Maier

Komposition und Realisation kamen von Rainer Römer | © SWR/Monika Maier
Sprecher André Jung | © SWR/Monika Maier
Sprecher André Jung und Regisseur Rainer Römer (r.) | © SWR/Monika Maier

Sprecher André Jung und Regisseur Rainer Römer (r.)
© SWR/Monika MaierSprecher André Jung und Regisseur Rainer Römer (r.)
© SWR/Monika Maier



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk / Goethe Institut Algier

Erstsendung: 07.11.2013 | 39'34


REZENSIONEN

  • Flirrende Mittelmeer-Eloge. In: Funk-Korrespondenz. 15.11.2013. S. 30.

Darstellung: