ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Jan Jelinek

Das Scheitern der bemannten Raumfahrt

Hörstück


Komposition: Jan Jelinek

Technische Realisierung: Roland Winger, Kerstin Hucker


Regie: Jan Jelinek

Am 26. September 1991 war es soweit. Ein letztes Mal atmete ein Team von vier Frauen und vier Männern die Luft der Erdatmosphäre. Dann zog es sich für die folgenden zwei Jahre in einen von der Außenwelt isolierten Gebäudekomplex in Tucson, Arizona, zurück. Biosphere 2, so der Name des 1,3 Hektar großen Kuppelbaus, wurde als eigenständiges, geschlossenes Ökosystem konzipiert,  das lediglich Sonnenlicht und Strom von der Außenwelt beziehen sollte. Als das ursprüngliche Konzept von Biosphere 2 aufgrund technischer Mängel aufgegeben und Sauerstoff zum Überleben der Insassen hineingepumpt werden musste, konnte die Schadenfreude kaum größer sein. Das einst noch so positive Image schwand, die Forschungsergebnisse wurden als pseudowissenschaftlich belächelt. Vor allem aus soziologischer Perspektive war die Mission ein Debakel: Das Team spaltete sich während des Aufenthalts in zwei rivalisierende Lager. Warum kam es zum Bruch des Teams? Weshalb versagte die zwischenmenschliche Kommunikation? Das Scheitern der bemannten Raumfahrt versucht diese Fragen anhand von psychologischen Studien und Aussagen der Insassen nachzugehen. 

Jan Jelinek wurde  1971 in Bad Hersfeld geboren. Er produzierte 1998 erste Tonträgerveröffentlichung unter dem Pseudonym Farben. Seit 2008 trat er mit diversen Tonträgerveröffentlichungen, Ausstellungen und Buchveröffentlichung der fiktiven Künstlerin Ursula Bogner an die Öffentlichkeit. Für die Audiocollage »Kennen sie Otahiti? « (SWR 2012) erhielt er den Karl-Sczuka-Förderpreis 2012. Zuletzt entstand das Hörstück »Dialoge zur Anthropologie« (SWR 2013).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Sebastian Schwab
Andreas Szerda
Kathleen Renish


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk

Erstsendung: 06.05.2014 | 45'10


Darstellung: