ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Laurence Sterne

Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman (7. Teil)


Vorlage: The life and opinions of Tristram Shandy (Roman, englisch)

Übersetzung: Michael Walter

Bearbeitung (Wort): Karl Bruckmaier


Regie: Karl Bruckmaier

Laurence Sternes Tristram Shandy ist ein einzigartiges Werk in der Literaturgeschichte: Erschienen zwischen den Jahren 1759 und 1767, experimentiert Sterne in diesem neunbändigen Roman selbstbewusst mit der Form. In einer Zeit, als der Roman selbst noch nicht klar definiert oder gar etabliert ist, lotet Sterne bereits dessen Grenzen aus, spielt mit der Wirkung auf seine Leser und lässt wie nebenbei fragwürdig erscheinen, wie er überhaupt erzählen kann, wovon er vorgibt, erzählen zu wollen: Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman. Verspricht der Titel nämlich eine wohlgeordnete und fein aufbereitete, womöglich auf ein Ziel hin erzählte Lebensgeschichte, so enttäuscht der Erzähler diese Erwartungen sofort. Eine stringente Biografie beinhalten die neun Bände sicherlich nicht.

Stattdessen prägt den Roman eine assoziative Struktur: Vor und zurück blickt der Erzähler, der sich nicht an eine Chronologie halten mag; ebenso wechselt sein Gestus – von beißender Satire oder einem spöttischen Ton bis zu pathetischen Beschreibungen. Und auch optisch verrät Sternes Roman, dass er sich nicht an das hält, was seine Gattung bisher auszeichnete. Das Vorwort leitet die Geschichte nicht ein, es wird stattdessen nachgereicht, mitten in der Erzählung. Und die wiederum ist gespickt mit Auffälligkeiten: mit Auslassungen, Reihen von Sternchen-Symbolen, oder mit ganzen Kapiteln, die fehlen. Andere Seiten sind dafür ganz in schwarz gehalten, gefüllt mit Druckerschwärze, nicht mit sinnerfüllten Zeichen. All das sind Hinweise darauf, dass die Ordnung hier bewusst gebrochen wird, dass Autor und Erzähler Freigeister sind, die weniger an einer Biografie interessiert sind als an der bis heute bestehenden Frage, ob sich eine solche erzählen lässt. Vom Leben dieses vermeintlichen Protagonisten und Ich-Erzählers, Tristram Shandy, liest man entsprechend wenig – seiner Zeugung wird ebenso viel Aufmerksamkeit geschenkt wie seiner Geburt, von der erst im dritten Band berichtet wird. Sehr einprägsame und detailreiche Beschreibungen gelten dagegen anderen Figuren: allen voran Tristrams Vater und seinem Onkel Toby – zwei äußerst eigenwillige, bisweilen schrullige Charaktere, die der Erzähler aber nie so sehr dem Lächerlichen preisgibt, dass sie darüber ihre liebenswerte Note verlieren, ganz Karikatur werden.

Nietzsche galt Sterne deshalb als „der freieste Schriftsteller aller Zeiten“, gegen ihn, so schreibt er in Menschliches Allzumenschliches II, seien „alle anderen steif, vierschrötig, unduldsam und bäuerisch-geradezu“. Mit dieser Haltung hat Sterne die Geschichte des Romans geprägt und ist zu einer Instanz für folgende Schriftstellergenerationen geworden. Auch in Deutschland blickten Autoren bewundernd auf den schreibenden Pfarrer aus England und seinen Tristram: Goethe und Zelter etwa tauschten im Briefwechsel ihre Lektüreeindrücke aus, und Lessing ließ sich zu der Aussage bewegen, er würde Sterne gerne fünf seiner Lebensjahre abtreten, wenn dieser sie nur schreibend verbringen wolle. Eine erste Übersetzung ins Deutsche folgte entsprechend früh, 1769. Auf der Übertragung von Michael Walter basiert nun die Bearbeitung für das Radio von Karl Bruckmaier. Dessen Ziel es ist, „den Hörgewohnheiten des 21. Jahrhunderts ebenso Rechnung zu tragen wie den zeitlosen, den klassischen Qualitäten dieses Urtexts aller Genreverletzungen.“ 

Laurence Sterne, geb. am 24.11.1713 im irischen Clonmel, Sohn eines Offiziers. 1724 Tod des Vaters, Aufnahme durch einen Onkel. Studium der Theologie in Cambridge. Ab 1738 Pfarrer in Sutton in der Nähe von York, wo er 20 Jahre als Landgeistlicher arbeitet. 1741 Heirat mit Elisabeth Lumley. 1759 erregt er in York und London mit den ersten beiden Bänden von Tristram ShandyAufmerksamkeit. 1760 Übersiedlung nach London. Pendeln zwischen London und Coxwold, wo er eine Pfarrei erhält. Zweieinhalbjähriger Aufenthalt in Frankreich, von dem er alleine, ohne seine Frau nach London zurückkehrt. 1765 Reise nach Neapel. Am 18.3.1768 stirbt er in London an Tuberkulose.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Stefan MerkiTristram Shandy
Peter FrickeVater
Anna DrexlerMutter
Hans KremerOnkel Toby
Michele CuciuffoKorporal Trim
Kathrin von Steinburgweibl. Leser
Gabriel RaabLeser
Sebastian WeberSprecher

Sonstige Mitwirkende
Martin Schmidt
Michael Walter


Sebastian Weber führt als Erzähler durch das Hörspiel | © BR/Ulrike Kreutzer

Sebastian Weber führt als Erzähler durch das Hörspiel | © BR/Ulrike Kreutzer

Sebastian Weber führt als Erzähler durch das Hörspiel | © BR/Ulrike Kreutzer
Gabriel Raab in der Rolle des Lesers | © BR/Ulrike Kreutzer
Stefan Merki spricht die Rolle des Tristram Shandy | © BR/Ulrike Kreutzer
Kathrin von Steinburg in der Rolle der Leserin | © BR/Ulrike Kreutzer
Helmut Stange spricht den Buchhändler, Dr. Slop. | © BR/Ulrike Kreutzer
Anna Drexler als Mutter und Peter Fricke  in der Rolle des Vaters | © BR/Ulrike Kreutzer

Anna Drexler als Mutter und Peter Fricke  in der Rolle des Vaters
© BR/Ulrike KreutzerAnna Drexler als Mutter und Peter Fricke in der Rolle des Vaters
© BR/Ulrike Kreutzer



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2015

Erstsendung: 29.11.2015 | Bayern 2 | 49'25


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Hörverlag 2015


AUSZEICHNUNGEN

  • hr2-Hörbuchbestenliste Januar 2016
  • Preis der deutschen Schallplattenkritik 2016 (Bestenliste 1. Quartal) (CD-Edition)


REZENSIONEN

  • Jens Bisky: Wenn's tickt. In: Süddeutsche Zeitung vom 01.12.2015, Literaturbeilage V2/11.
  • Wolfgang Schneider: Da wiehert der Esel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.11.2015, Literaturbeilage (CD-Edition).

Darstellung: