ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Helmuth M. Backhaus

Der Fall Mona Lisa


Komposition: Frank Duval, Mladen Franko

Technische Realisierung: Heinz Sommerfeld, Regine Müller

Regieassistenz: Gabriele Sachtleben


Regie: Peter M. Preissler

Ob die Frau mit dem berühmtesten Lächeln der Kunstgeschichte wirklich jene Florentinerin Mona. Lisa darstellt, die 1495 die Gattin des Marchese del Giocondo wurde, kann nicht eindeutig bewiesen werden. Fest steht, daß sie Ende 1913 unter abenteuerlichen Umständen nach Florenz zurückkehrte, nachdem sie zwei Jahre lang die Welt in Atem gehalten hatte. Nicht durch ihr Lächeln, sondern durch unerklärliche Abwesenheit von ihrem Stammplatz. Am 21. August 1911 war sie nämlich aus dem Salon Carré des Louvre zu Paris verschwunden. Der Diebstahl, oder dramatischer ausgedrückt, der "Raub" der Mona Lisa machte international Schlagzeilen. Hatte sie ein Geisteskranker von der Wand gerissen, - ein milliardenschwerer Kunstsammler in verblendeter Habgier entwendet, - oder gar der Deutsche Kaiser gekidnappt, um die französische Nation zu demütigen? Wie das Meisterwerk des Leonardo da Vinci schließlich unbeschädigt wieder beigebracht wurde und welcher Art die Tatmotive des Entführers waren, das schildert Helmut M. Backhaus nach Tatsachen in seinem Kriminalhörspiel "Der Fall Mona Lisa", 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Helmuth M. BackhausSprecher
Hans CaninenbergDuval
Peter FröhlichGrelot
Dieter BrammerBrasseur
Gerd RigauerMauvet
Hans QuestBeauclair
Franz RudnickRossi
Jürgen ArndtRaimondi
Rolf IlligPalma
Horst SachtlebenLeonardi


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1978

Erstsendung: 09.03.1978 | 56'10


Darstellung: