ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Richard Hey

Kevin Hewster Zomala


Komposition: Ingo Insterburg

Technische Realisierung: Walter Jost, Heide Walbert


Regie: Richard Hey

"Ausschnitte einer nicht gesendeten Fernsehansprache des Predigers aus Harlem sowie Partien seiner letzten öffentlichen Predigten in westdeutschen Großstädten von Ende Februar 1967 bis zu seiner Ermordung am 19. März 1967", so lautet der Untertitel der vom Autor selbst inszenierten Funkarbeit. Sie erzählt die Lebensgeschichte des schwarzen Evangelisten Zomala in genau kalkulierten Schüben schockierender, sich verschärfender Botschaften. Zomala predigt in Stadthallen und Gemeindehäusern westeuropäischer Großstädte. Seine kritischen Worte gegen ein untätiges, nur geheucheltes Christentum werden jedoch lediglich als Provokation empfunden, gehen unter in der Empörung der weißen Zuhörerschaft, die sich dagegen verwahrt, von einem 'Nigger' aufgerüttelt und belehrt zu werden. Kurz nach der Niederschrift dieses Stückes wurde der amerikanische Pastor und Bürgerrechtskämpfer Dr. Martin Luther King ermordet. Die Realität hat die Fiktion eingeholt. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Heinz Reincke


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1968

Erstsendung: 21.05.1968 | 32'45


Darstellung: