ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Jan Rys

Irrläufer


Redaktion: Heinz Schwitzke

Technische Realisierung: Wilhelm Hagelberg, Marianne Abegg

Regieassistenz: Willy Lamster


Regie: Hans Bernd Müller

Seit dem Hörspiel 'Grenzgänger' (1959), das Jan Rys bekannt gemacht hat, ist imaginative Flucht oder Heimkehr sein Zentralthema. Der Schank eines Wirtshauses irgendwo in Südböhmen ist diesmal Start und Ziel des zwar nicht realen, aber dennoch waghalsigen Fluchtversuchs. Ein gehöriges Quantum Schnaps macht den Direktor der staatseigenen Kneipe und ehemals selbständigen Wirt und den redlichen und eigentlich linientreuen Beamten frei, animiert sie, aus sich selbst herauszugehen. Beim ersten Versuch gibt es noch Indizien der Wirtshausrealität als Notanker: die Nörgelstimme der Wirtin, eine Bank, das Klirren des Schnapsglases. Bald aber wird die Suggestion zu tief, die mit Worten beschworene, erschreckend neue Wirklichkeit läßt sich nicht mehr ableugnen, der Fluchtversuch muß stattfinden.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Paul DättelKlatil
Walter KohutSojka
Maria KrasnaMarta


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk 1966

Erstsendung: 05.03.1966 | 59'50


Darstellung: