ARD-Hörspieldatenbank


Sendespiel (Hörspielbearbeitung)



Johann Reborch

Die Bordesholmer Marienklage

Geistliches Schauspiel aus dem Kloster Bordesholm


Vorlage: Die Bordesholmer Marienklage (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Heinrich Johannsen


Regie: N. N.

"[...] nach der Aufzeichnung des Propstes Johann Reborch im Kloster Bordesholm 1475, im Stile des 15. Jahrhunderts" (Der Deutsche Rundfunk. 5. Jahrgang, Heft 15, 1927, Seite 1069) "Die Bordesholmer Marienklage, die am Karfreitag aufgeführt wurde, besitzt gewiß erkleckliche literarische Reize. Es strahlt aus ihr die volle Innigkeit warmen Gefühls. Aber wenn sie mit ihrer schlicht erzählten Frömmigkeit leckermäulige Leser von gipfelhafter Kultur zu ergreifen vermag, die auch die bildhaften Vergleiche des mittelalterlichen Verfassers zu würdigen verstehen, so ist sie doch für die weit überwiegende Mehrzahl der Rundfunkhörer allzu sehr unschmackhafter Kaviar, selbst an Bach, Beethoven und Goethe gemessen." (N. N.: Der Deutsche Rundfunk. 5. Jahrgang. Heft 18. 30. April.1927. S. 1234)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Clara VoßSancta Maria
Ingeborg MewesMaria Magdalena
Klara Sasse-LeesemannMater Johannis
Friedrich AhlDominus Ihesus
Bernhard JakschtatJohannes

Musikalische Leitung: Heinrich Johannsen

Chor: Schleswig-Holsteiner Heimatchor


 


Hörspiel historisch (vor 1933) - © DRA/Hanni Forrer


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

NORAG - Nordische Rundfunk AG (Hamburg) 1927

Erstsendung: 15.04.1927


Livesendung ohne Aufzeichnung


Grundlage der Datenerhebung: Der Deutsche Rundfunk


Darstellung: