ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Bernhard Leitner

Serpentinata (gehört)



Realisation: Stefan Fricke, Andreas Wagner

Die Klang-Architektur Serpentinata des Wiener TonRaumKünstlers Bernhard Leitner ist sichtbar ein Geschlinge zweier transparenter Kunststoffschläuche, gefüllt mit zahllosen Kupferkabeln und 48 Lautsprecherpunkten, ist hörbar eine elektroakustische 48-Kanal-Komposition mit zischenden, prickelnden, knisternden Klangfolgen; verwoben darin auch Sprache (Zitate von Novalis, rezitiert von Peter Matic). Die physikalische Arbeit Serpentinata befindet sich heute in der Sammlung des Kolumba, dem Kunstmuseum des Erzbistums Köln. Die Schalle der dort 2015 raumtönenden Serpentinata aus verschiedenen Hörwinkeln und unterschiedlichen Mikrofonpositionen sind, dramaturgisch gespreizt und verdichtet, eine radiophone Version, eine gehörte Vision.

Bernhard Leitner, 1938 geboren in Feldkirch, Österreich, studierte von 1956 bis 1963 Architektur an der Technischen Hochschule Wien. In den Jahren 1963 bis 1966 folgte ein Studienaufenthalt in Paris, 1968 übersiedelte er von Wien nach New York. Ab 1969 veröffentlichte er Untersuchungen zur Ton-Raum-Arbeit und Ton-Raum-Objekte. Bis 2005 war Leitner Ordentlicher Professor an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Peter Matić


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Kolumba Museum Köln 2016

Erstsendung: 14.01.2017 | hr2 | 61'13


Darstellung: