ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Arno Schmidt

Die Umsiedler

Langfassung


Vorlage: Die Umsiedler (Roman)

Bearbeitung (Wort): Anna Pein

Dramaturgie: Christiane Ohaus

Technische Realisierung: Sven Kohlwage, Corinna Gathmann, Angelika Körber

Regieassistenz: Anne Abendroth


Regie: Oliver Sturm

Eine verregnete Dezembernacht des Jahres 1950: Ein Mann verlädt sein spärliches Hab und Gut auf einen Güterzug. Wie viele andere erhofft er sich mit der Übersiedlung aus dem Niedersächsischen nach Rheinhessen einen neuen Anfang. Auf der beschwerlichen Bahnfahrt nach Süden kommen sich der bücherversessene Erzähler und eine resolute junge Witwe näher. In seinem 1953 erschienenen Kurzroman "Die Umsiedler" schildert Arno Schmidt das Drama der erzwungenen Auswanderung - zwischen 1944 und 1950 waren mehr als 12 Millionen Deutsche auf der Flucht gen Westen - mit großer Eindringlichkeit. Autorin Anna Pein und Regisseur Oliver Sturm übersetzen Schmidts literarisches Fotoalbum in akustische Bilder.

Arno Schmidt, am 18.Januar 1914 in Hamburg-Hamm geboren, begann 1933 ein Mathematikstudium, das er 1934 aus politischen Gründen wieder aufgab. Bis 1939 Arbeit in der Textilindustrie. 1940 bis 1945 Soldat, im Anschluss englische Gefangenschaft. Nach dem Krieg Dolmetscher an der Lüneburger Hilfspolizeischule. Ab 1946 freier Schriftsteller: Prosa, Übersetzungen, Biographien, Funkessays. Lebt ab 1958 im Heidedorf Bargfeld/Kreis Celle. Werke u. a. "Leviathan" (1949), "Kaff auch Mare Crisium" (1960), "Zettel’s Traum" (1970). Preise u. a. "Großer Akademie-Preis für Literatur der Mainzer Akademie" (1950), "Fontanepreis"(1964), "Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main" (1973). 1979 in Celle gestorben.

Anna Annegret Pein, geboren 1957, lebt und arbeitet als Autorin in Hamburg. Nach dem Studium der Visuellen Kommunikation an der Hochschule für bildende Künste Hamburg schrieb sie diverse Drehbücher und führte auch Regie.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Tilo WernerErzähler, Ich, Inneres Ich
Katharina Marie SchubertKatrin
Udo SchenkSprecher A
Jürgen UterSprecher B
Jochen NixBürgermeister/Bahnbeamter
Sascha NathanWohnungsamtmann
Cornelia NiemannOma Beck
Susanne SchäferMutter Beck
Felix PotyraKarl (Kind)
Mirco KreibichHirnkranker, Angeheiterter 1
Julian Greisjunger Flüchtling
Benjamin UtzerathFlüchtling 1
Christoph LuserFlüchtling 2 und diverse
Yorck DippeFlüchlingsbetreuer Schulze
Herbert TennigkeitWachlinger
Peter KaempfeHerr Weber
Anne AbendrothTochter Weber
Klaus ManchenSchlesier alt/geiler Alter
Johann DolnySchneider im Zug, u.a.
Friedrich-Wilhelm Preußverschiedene Schlesier
Ursula IrrgangFrau Weber u.a., Lied
Dorothea VogelAlte Schlesierin u.a., Lied
Helene RudzienskiAlte Schlesierin u.a., Lied
Reinhardt Linder
Anna Linder
Friedrich Büter
Ernst Friedrich Maage

Musik: Sabine Worthmann, Silke Eberhard (Klarinette), Andreas Völker (Waldzither), Almut Kühne (Vokalist)
Katharina Marie Schubert spricht die Rolle der Katrin. | © NDR/Jann Wilken

Katharina Marie Schubert spricht die Rolle der Katrin. | © NDR/Jann Wilken

Katharina Marie Schubert spricht die Rolle der Katrin. | © NDR/Jann Wilken
Regisseur Oliver Sturm | © NDR/Jann Wilken
Katharina Marie Schubert als Katrin, Tontechniker, Tilo Werner in der Rolle des Erzählers und Technikerin (v.l.) | © NDR/Jann Wilken
Tilo Werner als Erzähler und Katharina Marie Schubert in der Rolle der Katrin | © NDR/Jann Wilken

Tilo Werner als Erzähler und Katharina Marie Schubert in der Rolle der Katrin
© NDR/Jann WilkenTilo Werner als Erzähler und Katharina Marie Schubert in der Rolle der Katrin
© NDR/Jann Wilken



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Westdeutscher Rundfunk 2017

Erstsendung: 26.04.2017 | NDR Kultur | 72'04


AUSZEICHNUNGEN

  • Robert Geisendörfer Preis 2018


REZENSIONEN

  • Stefan Fischer: Neue Heimat. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 97 vom 27.4.2017, S. 32.
  • Norbert Schachtsiek-Freitag: Flüchtlinge 1950 ff. In: Medienkorrespondenz, Nr. 9 vom 5.5.2017, S. 45.
  • Heike Hupertz: Stimmengulasch in Lichtsoße. In: epd medien, Nr. 19 vom 12.05.2017, S. 39.

Darstellung: