ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Heinrich Deiters

Dat Meerwief

Meist een lütt Märkenspäl


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Bearbeitung (Wort): Eberhard Freudenberg


Regie: Ivo Braak

"Meist een Märkenspeel" nannte der Hamburger Schriftsteller Heinrich Deiters dieses Spiel. Und das nicht ohne Grund. Denn abgesehen davon, daß Meerjungfrauen nach allgemeiner Auffassung ins Reich der Fabel gehören, tragen auch die Menschen dieses Spiels recht märchenhafte Züge. Nach Meinung des Autors kann es nicht gutgehen, wenn etwas völlig Fremdes und Andersgeartetes die menschlichen Kreise stört. Um das zu beweisen, läßt er ein Meerjungfräulein — allerdings wohlversehen mit den weisen Ratschlägen seines Vaters Neptun — irgendwo auf einer einsamen Hallig stranden und als ungebetenen Gast in die Familie des Fischers Dierk Melfsen gelangen. Wie zu erwarten, gibt sich der Autor alle Mühe, die Reibereien darzustellen, zu denen ein solches Zusammenleben führt. Und weil er das sehr amüsant macht, ist man geneigt, sich seiner Meinung anzuschließen. Es sei denn, Sie hätten mit fischschwänzigen Meerjungfrauen ganz andere Erfahrungen gemacht. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Heinz BurmeisterJan Rasmus
Bernd WiegmannDierk Melfsen, Inselfischer
Ruth BunkenburgKaren, sien Fro
Hans Jürgen OttReimer, ehr Söhn
Aline BußmannGrotmudder Beke
Heinrich Schmidt-BarrienJonni, de Bestmann
Hildegard SimonsHelge, de frömde Deern


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 03.03.1958 | 20:00 Uhr | ca. 60'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: