ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Bonaventura

Nachtwachen (1. Teil)


Vorlage: Nachtwachen (Roman)

Bearbeitung (Wort): Jürgen Theobaldy

Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Jack Jakob, Vreny Rupp


Regie: Stephan Heilmann

Unter dem Pseudonym "Bonaventura" erschien 1804 ein Roman, der als genialisches Werk der deutschen Romantik gilt. Die geradezu kriminalistischen Forschungen nach dem Urheber nannten mal Goethe, mal Friedrich Schlegel oder Clemens von Brentano als Autoren. Mittlerweile hat die Germanistik sich auf Ernst August Klingemann geeinigt, der in seiner Zeit einer der meistgespielten Dramatiker war. Heutzutage ist er nur noch als Verfasser der "Nachwachen des Bonaventura" bekannt.

Erzählt wird von einem Nachtwächter namens Kreuzgang, der auf seinen Rundgängen durch die schlafende Stadt die dunklen Seiten der menschlichen Existenz erkundet. Radikal hinterfragt er - wie kein anderer Held der deutschen Romantik - die vorgebliche Sicherheit der feudal-bürgerlichen Welt und zeichnet die Ausbeutung des Volkes durch die Willkür des Adels sowie die Scheinheiligkeit der Kirche nach. Aber auch die vermeintlichen Errungenschaften der Aufklärung blieben nicht ungeschoren. (Pressetext vom Südwestrundfunk anlässlich der Wiederholungsausstrahlung 2017)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Michael WittenbornKreuzgang
Stephan BissmeierDer Mann im Mantel
Ingold WildenauerDer wahnsinnige Weltschöpfer
Patrick EliasJunger Mensch vom Hoftheater
Désirée MeiserOphelia
Dinah HinzKreuzgangs Mutter
Gottfried BreitfußGeisterseher
Norbert SchwientekPförtner


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Schweizer Radio DRS / Sender Freies Berlin

Erstsendung: 13.11.1989 | 59'00


Darstellung: