ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Gerhard Rühm

Diotima hat ihre Lektüre gewechselt



Regie: Gerhard Rühm

Protokoll eines Mordprozesses, der um die Jahrhundertwende stattfand: zwei Musterschülerinnen werden auf eigenen Wunsch, wegen einer Liebesaffäre, von ihrem Klavierlehrer getötet, dem anschließend der Mut fehlt, sich selbst verabredungsgemäß ebenfalls zu erschießen. Das Protokoll wird von zwei Mädchen alternierend vorgelesen. Den Text begleitet eine Geräuschkulisse, die der Hörer unmittelbar mit den geschilderten Vorgängen in Beziehung bringen kann, die aber darüberhinaus eine neue Dimension andeutet: das Hörspiel protokolliert nicht nur ein zurückliegendes Geschehen, sondern dokumentiert auch eine interne Situation zwischen den beiden Sprecherinnen. Der Tonumfang eines Klaviers bildet den äußeren Rahmen des Hörspiel. Das Instrument besitzt jedoch nicht nur zeitgliedernde und störende Funktionen, sondern die Töne stehen auch in inhaltlicher Beziehung zum beschriebenen Fall. Sie lassen den Klavierunterricht, den der junge Mann den beiden Mädchen regelmäßig erteilte, assoziieren. Das etüdenhafte, die frustrierende Disziplin der Tonspur steht in quälendem Kontrast zu den Emotionen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Galina Rave1. Sprecherin
Renate Krüger2. Sprecherin


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1970

Erstsendung: 11.02.1971 | 44'52


Darstellung: