ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Ingeborg Gurr-Sörensen

Nich för hunnertdusend Mark

Niederdeutsches Hörspiel


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Technische Realisierung: Jürgen Thiel, Rosemarie Zurhorst

Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Uwe Friedrichsen

Allenthalben in der Landschaft sind in den letzten Jahren Dörfer und Siedlungen aus dem Boden gewachsen, die sich im Grunde nur durch ein Detail von herkömmlichen Wohngebieten unterscheiden: die Häuser stehen auf Rädern.

Ingeborg Gurr-Sörensen läßt ihr neues Hörspiel in einer solchen Wochenend-Siedlung spielen. Ein Witwer kommt nach einjähriger Fahrt durch ganz Europa auf seinen gewohnten Campingplatz zurück. Er wird sofort von den alten Freunden begrüßt und ohne Vorbehalt in die Gemeinschaft wieder aufgenommen. Aber für ihn ist nach dem Tode seiner Frau nichts mehr so wie früher. Für ihn bedeutet die Beweglichkeit seines fahrbaren Hauses nicht allein Freiheit, sondern in erster Linie Heimatlosigkeit. Seine große und ereignisreiche Fahrt durch Europa war letzten Endes nur eine Flucht vor dem Eingeständnis dieser Heimatlosigkeit. Und so wächst in ihm die Hoffnung, hier in der Wochenend-Siedlung ein neues Zuhause zu finden. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Fritz HollenbeckHannes Witt
Ernst GrabbeKorl Joost
Christine BrandtGerda, seine Frau
Ursula HinrichsFrauke Mannshardt
Jens ScheiblichFritz Gessner
Helmut KrögerHermann Winter
Ulla MahrtMonika Deiters


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 28.07.1980 | 58'50


Darstellung: