ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Manfred Haug

De dode Hund

übersetzt ins Plattdeutsche


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Übersetzung: Walter Arthur Kreye

Technische Realisierung: Susanne Ziege, Ute Lutz

Regieassistenz: Brigitte Alexis


Regie: Hans-Jürgen Ott

Es ist schon erstaunlich, welches Leben ein toter Hund noch entwickeln kann, wenn er sich im falschen Garten befindet und das dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Da niemand den unschuldigen Leichnam des Hündchens haben will und keiner es wagt, dessen Herrn von dem eher zufälligen Trauerfall zu unterrichten, macht konsequenterweise jeder den Versuch, sich des Kadavers auf möglichst unauffällige Weise zu entledigen.

Aber ganz einfach ist das nicht zu bewerkstelligen, und so verstricken sich die Beteiligten schließlich in derart unglaubliche Situationen, daß am Ende völlig klar wird: eine solche Groteske wäre in der Wirklichkeit überhaupt nicht vorstellbar! 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rolf BohnsackWalter Suhr
Christa WehlingFrieda Suhr
Bernd WiegmannKorl Menken
Almut SandstedeErna Menken
Jens Werner FritschBernd Götz
Herma KoehnChrista Götz
Fritz HollenbeckWillem


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 27.10.1980 | 30'26


Darstellung: