ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Herbert Lattmann

De grote Schangß

Niederdeutsches Hörspiel


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Technische Realisierung: Rolf Rockstroh, Tina Rockstroh

Regieassistenz: Herbert Leonhardt


Regie: Hans Helge Ott

Die Tatsache, daß der Wert einer sauren Wiese sich auf mindestens das Zehnfache erhöht, wenn dieses Land zum Baugelände erklärt wird, hat vor allem in stadtnahen Gebieten schon viele Menschen unversehens zu Millionären gemacht. Das heißt: so ganz unversehens ist das oft wohl nicht geschehen, und wer da in welcher Weise woran gedreht hat, das ist meist im nachhinein gar nicht mehr festzustellen. Herbert Lattmann beschreibt einen Fall, wie er sicher so oder ähnlich unzählige Male in der Wirklichkeit vorgekommen ist: zwei Männer wittern ihre große Chance und finden einen Trick, wie sie rechtliche und politische Hindernisse elegant und unauffällig umgehen können. In diesem Falle aber hat die Geschichte einen Haken: sie sind auf einen Dritten angewiesen, und aus guten — allerdings ganz anderen! — Gründen sieht auch dieser plötzlich seine große Chance. Das Ende der Geschichte läßt keinen Zweifel daran, daß die Chancen recht ungleich verteilt sind. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Manfred ReddemannRainer Zobiak
Gerlind RosenbuschHiltraud, seine Frau
Bernd WiegmannAnton Rettig, Bürgermeister
Jochen SchenckDetlef Gerdes, Bauunternehmer
Claus BoysenFred Altmeier, Hauptwachtmeister
Heino StichwehGerd Harlinger, Wachtmeister
Niels RodewaldWerner Müller, Brnadmeister


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 25.05.1981 | 34'30


Darstellung: