ARD-Hörspieldatenbank


Lesung, Wort-Musik-Sendung, Hörspielbearbeitung



Heinrich Böll

Dr. Murkes gesammeltes Schweigen


Vorlage: Dr. Murkes gesammeltes Schweigen (Kurzgeschichte)

Komposition: Fritz Maldener

Technische Realisierung: Kurt Schubert, Adeltraut Schumann


Regie: Wolfgang Drescher

"Es reicht! Dr. Murke, Redakteur der Abteilung Kulturelles Wort, kann den Namen Bur-Malottke nicht mehr hören. Den einflussreichen Essayisten reut es, dass er in seinen Nachkriegsvorträgen Gott beim Namen genannt hat. Er zieht jetzt die unverbindlichere Wendung 'jenes höhere Wesen, das wir verehren' vor. Auf Veranlassung des Intendanten muss Murke schneiden, (sich rächend) neu aufnehmen, montieren. Die überflüssigen 'Gott'-Schnipsel können prompt in einer anderen Sendung ratloses Schweigen ersetzen - Schweigen ist nun mal im Rundfunk nicht gefragt. Nur Murke vom Kulturellen Wort hat dafür Verwendung: Er montiert sich aus Protest gegen gesinnungslos-geschwätzige Betriebsamkeit, an der er doch mitwirken muss, aus den Tonbandschnipseln ein Kontrastprogramm für den persönlichen Gebrauch." 

Heinrich Böll (1917 – 85), bedeutender Autor der Nachkriegszeit. Literaturnobelpreis 1972. Berühmte Werke u.a.: „Gruppenbild mit Dame“, „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ (als Hörspiel 97, SWF). Zahlreiche Hörspiele, der SR koproduzierte 1986 mit dem SWF „Dr. Murkes gesammeltes Schweigen“ sowie 1969 „Hausfriedensbruch“ mit NDR und SDR.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Dieter Hufschmidt
Günter Stutz

Sonstige MitwirkendeFunktion
G. EhmsenAbhörkontrolle

Musik: Fritz Maldener, Harry Kaever, Peter Bauer

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 1965

Erstsendung: 28.04.1965 | 56'09


Darstellung: