ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



David Grossman

Kommt ein Pferd in die Bar


Vorlage: Kommt ein Pferd in die Bar (Roman, hebräisch)

Bearbeitung (Wort): Jean-Claude Kuner


Regie: Jean-Claude Kuner

Zum letzten Mal steht der Stand-up-Comedian Dovele G. an diesem Abend auf der Bühne. Er, der geborene Entertainer, plant eine Abrechnung ganz besonderer Art, mit seinem Leben und seinem Publikum. Auch ein Jugendfreund, nunmehr pensionierter Richter, sitzt im Saal. Am Ende wird auch dem letzten Zuschauer das Lachen vergangen sein. Denn diesmal wirft Dovele bittere Fragen auf zu Gemeinschaft, Freundschaft und Familie, Liebe und Verrat. Dem Sog der Erinnerung ergeben, bringt er schonungslos die Gewalttätigkeit und die Lebenslügen einer Gesellschaft an die Oberfläche.

David Grossman wurde 1954 in Jerusalem geboren, studierte Philosophie und Theater und arbeitete als Korrespondent und Moderator für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk Israels. Seit den 80er Jahren als Autor tätig. Er engagiert sich als politisch linker Friedensaktivist, auch mit seinen Büchern, und zählt heute zu den bedeutendsten Schriftstellern der israelischen Gegenwartsliteratur. Zu seinen Romanen zählen u.a.: "Zickzackkind" (1996), "Diesen Krieg kann keiner gewinnen" (2003), "Das Gedächtnis der Haut" (2004), "Die Kraft zur Korrektur" (2008) und "Eine Frau flieht vor einer Nachricht" (2009). 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Ulrich Matthes
Jule Böwe
Wolfram Koch
Ilka Teichmüller
Robert Glatzeder


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk Berlin-Brandenburg / Westdeutscher Rundfunk 2017

Erstsendung: 27.08.2017 | Kulturradio | 54'16


REZENSIONEN

  • Renate Stinn: Respekt. In. epd medien, Nr. 36 vom 8.9.2017, S. 39.
  • Stefan Fischer: Ausgelacht. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 195 vom 25.8.2017, S. 17.

Darstellung: