ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Friederike Kenneweg

Rost


Redaktion: Stefan Fricke

Wenn ein Gegenstand verrostet, ist er in Zersetzung begriffen: seine Tage sind gezählt. Dass eine solche Vergänglichkeit auch den Menschen betrifft, halten die meisten von sich fern, solange es geht. Doch mit der Zeit lassen sich die Zeichen der eigenen Sterblichkeit nicht mehr ignorieren. Für ihr Hörstück Rost hat die Autorin Friederike Kenneweg (* 1980) mit alternden Menschen gesprochen. Aus diesen Gesprächen entsteht zusammen mit den Geräuschen, die sich korrodierten Objekten entlocken lassen, ein melancholisches, raues, sehnsüchtiges, rostiges Lied.

Friederike Kenneweg, geboren 1980 in Göttingen, 1985 studierte von 2000 bis 2006 Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit 2006 arbeitet sie als freiberufliche Künstlerin in den Bereichen Sounddesign, Musik, Theater und Text. Sie ist Preisträgerin des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen in den Jahren 2001, 2005 und 2006. Sie schreibt zumeist kurze Prosa und bloggt unter www.frintze.wordpress.com über Beobachtungen, Begegnungen – manchmal auch mit Büchern – und über ihre persönlichen Sounds der Woche.

A
A

Mitwirkende

Gesprächsleitung: Friederike Kenneweg

Gesprächsteilnahme: Ursula Kärgel de Ponce, Hartmut Kenneweg, Manfred Maurenbrecher

 


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 2017

Erstsendung: 23.12.2017 | hr2 | 59'53


Darstellung: