ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Eckhard Henscheid

Goethes größte Pleite


Redaktion: Rosemarie Altenhofer


Regie: Hans Drawe

Kann Bergen-Enkheim es sich noch länger leisten, Johann Wolfgang von Goethe als Stadtschreiber zu übergehen? Ist nicht auch er inzwischen an der Reihe? Täte nicht auch ihm ein bißchen literarische Landluft gut im kleinen Häuschen „An der Oberpforte Nummer 4“? Fragt sich nur, ob er ihn überhaupt annimmt, den Posten. Schreiben kann er ja, darüber gibt's keinen Zweifel; aber kann es das Stadtschreiber-Gremium überhaupt wagen, einen Einheimischen zu küren, seit Bergen-Enkheim zu Frankfurt gehört? Natürlich könnte man Goethe als Weimarer deklarieren, zumal er 1817 sein Frankfurter Bürgerrecht ausdrücklich zurückgegeben hat. Aber gerade dieser vermeintliche „Verzicht“, der doch nur steuerliche Gründe hatte, - ist er nicht ein Hemmnis? Kann man ausgerechnet einem Ex-Bürger aus „Steuermitteln“ ein Jahr lang Logis bezahlen? Gewiß, er ist ein angesehener Kopf, der Bergen-Enkheim sicherlich zur Ehre gereichen würde. Auch auf einem Emaille-Schildchenam Dichterhaus würde sich der Schriftzug „Goethe“ zwischen Krolow, Köppen, Kühn und Bichsel vortrefflich ausnehmen. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Jörg AssmannSPD-Stadtrat Schneider
Christiane EislerFrau Angenend
Thomas FreitagStimmenimitator
Armas Sten FühlerKanzler Müller
Heini GöbelGoethe
Hans KemnerEckermann
Anfried KrämerRiemer
Rüdiger LichtiFunksprecher
Karl-Hans MeuserEnkheimer Bürger
Reno NonsensEnkheimer Bürger
Gerhard RetschyRehbein
Erwin ScherschelEnkheimer Bürger
Walter SimonFunksprecher
Wolf Dieter TropfStadelmann
Monika WenigerBettina von Arnim
Manfred Georg Herrmann
Eckhard Henscheid


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1982

Erstsendung: 20.03.1982 | 31'56


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-ROM-Edition (MP3-Format): Zweitausendeins 2008 (unter dem Titel: Eckhard Henscheid: Hörwerke)

Darstellung: