ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Ars acustica



Hermann Kretzschmar

Das Bad im Knall

Hörstück

unter Verwendung von Texten von Erich Mühsam, H. C. Andersen, Wilhelm Busch und Walter Benjamin


Komposition: Hermann Kretzschmar

Dramaturgie: Manfred Hess

Technische Realisierung: Burkhard Pitzer-Landeck, Anke Schlipf

Regieassistenz: Martin Buntz


Regie: Hermann Kretzschmar

Über dieses neodadaistische Hörstück mit musikalisch-universalistischem Anspruch vermerkt Hermann Kretzschmar: "Nennen Sie zwei einsilbige Staaten und eine einsilbige Sprache. Wie wärs mit 'Tschad Schweiz deutsch'? Wie viele Kurzwitze kann man in einer Minute erzählen? Wer war Johannes Gensfleisch? Was sind konsonantische Satellitenphoneme? Wie groß ist die kürzeste Länge? Die Kürze als Plot eines Hörspiels: Nach und nach addieren sich dazu akustisch musikalische 'Kurzformen' wie Knall, Beat, Staccato und semantische Entsprechungen wie Laut, Silbe, Zahl, dann Pixel, Klecks und Sprechblase ... Medienphänomene kommen dazu: Komprimierung, Scannen, Datenbank. In z. T. klitzekleinen Minihörspielen werden die Schnipsel prägnant, kontrastreich und punktgenau verknüpft und zu einer Gesamtsituation geformt, die porös, aber auch durchlässig bleibt für literarische Kommentare von Erich Mühsam, H. C. Andersen, Wilhelm Busch, Walter Benjamin zwischen Einstreuungen aus dem Lexikon der Onomatopöien BANG BOOM ZANG und und und ... Klangbaden wird abgelöst durch 'Das Bad im Knall'."

Hermann Kretzschmar, geboren 1958, lebt in Frankfurt a. M. als Pianist des Ensemble Modern. Daneben verfasst er eigene Kompositionen im Kontext der Neuen Musik, eigene Hörstücke und Hörspielmusiken. Zuletzt war er 2016 für den SWR Bearbeiter (mit Leonhard Koppelmann) und Komponist der Hörspielfassung von John Dos Passos Roman »Manhattan Transfer«.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Mareike BeykirchF1
Caroline JunghannsF2
Markus MeyerM1
Wolf-Dietrich SprengerM2

Musik: Mathias Lachenmayr (Schlagzeug), Hermann Kretzschmar (Klavier), Michael Groß (Trompete), Susanne Müller-Hornbach (Cello), Heinz Huber (Akkordeon), Philipp Vandré (Klavier), Konrad Graf (Schlagzeug), Valentín Garvie (Trompete), Steffen Weber (Saxophon), Paul Hofstetter (Schlagzeug), Paul Cannon (Kontrabass), Dietmar Wiesner (Flöte), Cathy Milliken (Oboe), Jagdish Mistry (Violine), Rainer Römer (Vibraphon), Uta-Mirjam Theilen (Bassklarinette), Uwe Dierksen (Posaune), Saar Berger (Horn)

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2017

Erstsendung: 25.01.2018 | SWR2 | 55'29


AUSZEICHNUNGEN

  • Nominiert für den Deutschen Höspielpreis der ARD 2018


REZENSIONEN

  • Eva-Maria Lenz: Denkender Punkt. In: epd medien, Nr. 5 vom 2.2.2018, S. 33.

Darstellung: