ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Ars acustica



Catherine Milliken, Dietmar Wiesner

Sounds of Still Lifes

Hörstück

mit Gedichten von Pablo Picasso – übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Holger Fock

Komposition: Catherine Milliken, Dietmar Wiesner

Dramaturgie: Manfred Hess

Technische Realisierung: Josuel Theegarten, Tanja Hiesch, Jean-Boris Szymczak

Regieassistenz: Constanze Renner, Nicole Paulsen


Regie: Cathy Milliken, Dietmar Wiesner

»Wir wollten immer schon ein Hörstück realisieren, in dem Textmaterial gleich musikalischen Texturen behandelt werden kann. Durch die Stilmittel der Drehung, der Wiederholung, der Rotation sollten diesem semantischen  Material  immer  wieder  unterschiedliche  Hör-Perspektiven abgerungen werden, die zu immer neuen musikalischen, klanglichen wie semantischen Wahrnehmungen führen. Das Selbe wiederholt ist nicht das Selbe und nicht das Gleiche, ist anders. Das ›Stillleben‹, ein Genre der bildenden Kunst, erschien uns dafür die wichtigste  Ausgangsmetapher,  um  zwischen  Song  und  Erzählung  eine  kubistisch  aufgelöste  Komposition zu entwickeln, die auf instrumentalen und elektronisch generierten Klängen sowie menschlicher Stimme beruht.«  (Milliken/Wiesner)

Picasso schrieb Gedichte, die vielleicht nicht den Olymp der Poesie erklimmen, aber gerade diesem Anliegen entgegenkommen. Aus seinen dreihundertfünfzig Gedichten, die zwischen 1935 und 1959 als Tagebuchnotizen entstanden sind, wurden einige für die Komposition ausgewählt und in Deutsch, Französisch und Spanisch belassen. Sie zeichnen sich durch ihren Eigensinn und Widerstand gegen die konventionelle Formensprache aus, gleichen hingeworfenen atmosphärischen Skizzen, die im Vagen bleiben und nicht an den Verstand, sondern an die Sinne appellieren.

Catherine Milliken lebt als Komponistin für zeitgenössische Musik und Kuratorin von internationalen Partizipationsprojekten in Berlin. 

Dietmar Wiesner lebt als Mitglied des Ensemble Modern in Frankfurt/Main. Hin und wieder realisieren beide gemeinsam Hörstücke, u. a. »Bunyah« (SWR), ausgezeichnet mit dem Prix Italia 2015.

Pablo Picasso (1881 – 1973)  gilt  als  einer  der  wichtigsten  bildenden  Künstler  der  klassischen Moderne und Mitbegründer des Kubismus.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Caroline Junghanns
Ulrich Noethen
Corinna KirchhoffStimme
Markus MeyerStimme
Annett Wernitzsch

Musik: Annett Wernitzsch (Gesang) (Vokalist), Sava Stoianov (Trompete), Steffen Ahrends (Gitarre), Stefan Goldmann (Elektronik), David Haller (Schlagzeug), Eva Böcker (Violoncello), Hans-Joachim Tinnefeld (Kontrabass)
v.li.: Regisseurin Catherine Milliken, Corinna Kirchhoff | © SWR/Patricia Neligan

v.li.: Regisseurin Catherine Milliken, Corinna Kirchhoff | © SWR/Patricia Neligan

v.li.: Regisseurin Catherine Milliken, Corinna Kirchhoff | © SWR/Patricia Neligan
v.li.: Corinna Kirchhoff, Regisseur Dietmar Wiesner, Regisseurin Catherine Milliken, Markus Meyer | © SWR/Patricia Neligan
Caroline Junghanns | © SWR/Patricia Neligan
Corinna Kirchhoff, Markus Meyer | © SWR/Patricia Neligan

Corinna Kirchhoff, Markus Meyer
© SWR/Patricia NeliganCorinna Kirchhoff, Markus Meyer
© SWR/Patricia Neligan



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2018

Erstsendung: 10.01.2019 | SWR2 | 48'53


REZENSIONEN

  • Stefan Hentz: Tröpfelnde Trompetentöne. In: epd medien. 25.01.2019. S. 39.

Darstellung: