ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Frank Naumann

Oberwasser


Dramaturgie: Juliane Schmidt

Technische Realisierung: Nikolaus Löwe, Benjamin Ihnow

Regieassistenz: Sarah Krüger


Regie: Steffen Moratz

Ali und Achmet sind aus dem Maghreb geflohen. In einem armseligen Boot über das Mittelmeer. Schiffbruch und Rettung im letzten Moment inklusive! Nun sitzen sie in einem deutschen Flüchtlingsheim und warten auf den Tag X. Dann wird der Bote kommen und ihnen einen in unverständlichem Amtsdeutsch verfassten Brief überreichen: Asyl oder Abschiebung. Und was Letzteres bedeutet, haben sie schon oft mit angesehen. Ein überfallähnlicher Polizeieinsatz zu nachtschlafender Zeit und ab ins Flugzeug: „retour à l’enfer“ oder Abtauchen in die Illegalität. Ihr großer Tag kommt, als sie einen Jungen aus Togo gegen seine Ab-schiebung verteidigen – leider ist das für sie auch der letzte Tag in Deutschland.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Michael Klammer
Camill Jammal


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk Berlin-Brandenburg circa 2019

Erstsendung: 30.06.2019 | Kulturradio | 43'14


REZENSIONEN

  • Ulrike Steglich: Kein Wort des Selbstmitleids. In: epd medien Nr. 29 vom 19.7.2019, S. 27

Darstellung: