ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Ars acustica



Hermann Kretzschmar, Jean Racine, Marcel Proust

Phantome

unter Verwendung von texten aus Racines "Phädra" und Marcel Prousts "Sodom und Gomorrha"


Vorlage: Phädra (Phèdre) (Theaterstück, französisch), Sodom und Gomorrha (Sodome et Gomorrhe ) (Roman, französisch)

Übersetzung: Bernd-Jürgen Fischer

Komposition: Hermann Kretzschmar

Dramaturgie: Manfred Hess

Technische Realisierung: Christian Eickhoff


Regie: Hermann Kretzschmar

Die Idee einer idealen Übersetzung von Text in Musik und Musik in Text ist eine alte wie immer wieder neue künstlerische Herausforderung. „Phantome“ des Komponisten Hermann Kretzschmar reflektiert musikalisch die Innenwelt und Struktur von Prousts „Sodom und Gomorrha“ und strukturiert sie kompositorisch neu. Die Musik entstand ursprünglich für die SWR-Hörspielfassung des Romans, wird aber über gut 20 Tableaus in neue Zusammenhänge gesetzt, wodurch die Komposition ihre Selbstständig-wie Unabhängigkeit behauptet. Ihre Resemantisierung leistet ein Racine-Text über die Jugend.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Markus MeyerStimme
Isabelle Demey

Ensemble: Ensemble Modern


Sprecher: Markus Meyer | © SWR/Patricia Neligan

Sprecher: Markus Meyer | © SWR/Patricia Neligan


Sprecher: Markus Meyer
© SWR/Patricia NeliganSprecher: Markus Meyer
© SWR/Patricia Neligan



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2021

Erstsendung: 28.01.2021 | SWR2 | 45'58


REZENSIONEN

  • Eva-Maria Lenz: Nostalgische Vergangenheitssuche. In: epd medien. Nr. 6. 12.02.2021. S. 30.

Darstellung: