ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Annie Ernaux

Die Scham


Vorlage: La honte (Roman, französisch)

Übersetzung: Sonja Finck

Bearbeitung (Wort): Stefanie Hoster

Komposition: Philippe Gordiani

Bearbeitung (Musik): Andra Joeckle

Technische Realisierung: Jean Szymczak

Regieassistenz: Gerald Michel, Susann Schütz


Regie: Stefanie Hoster

Ernaux seziert das bedrückende Gefühl der Scham an sich selbst. Sie erinnert sich an eine verstörende Episode ihrer Kindheit und an eine Vergangenheit, die nicht vergehen will. Ein soziologisch eindringliches Hörspiel nach Annie Ernaux.

Juni 1952. Annie Ernaux ist zwölf Jahre alt. An einem Sonntagnachmittag geschieht etwas Entsetzliches: Ohnmächtig muss sie miterleben, wie der Vater die Mutter umzubringen versucht. Nach kurzer Zeit beruhigt sich der Vater, und Annie versucht, den Eklat zu vergessen. Bis sie, nahezu ein halbes Jahrhundert später, auf ein altes Foto stößt, das eine Flut von Erinnerungen auslöst. Aber was genau ist damals geschehen? Und wie ist es dazu gekommen?

Je tiefer Annie in dieses entscheidende Jahr eintaucht, umso deutlicher wird ihr die Spannung, in der die Eltern lebten, zwischen dem Wunsch nach sozialem Aufstieg und dem demütigenden Rückfall in die alten Verhältnisse. Und auch Annies Zerrissenheit gewinnt an Kontur, ihr immer wieder schmerzhaftes Bemühen, dem Einfluss einer religiösen Erziehung zu entrinnen und der bohrenden Sehnsucht nach Aufbruch und einem besseren Leben zu folgen.

Annie Ernaux, geb. 1940, französische Schriftstellerin. Sie bezeichnet sich als „Ethnologin ihrer selbst“ und ist eine der bedeutendsten französischsprachigen Schriftstellerinnen der Gegenwart.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Andrea SchiefferErnaux / Reflektion
Jördis TrauerDas Kind
Clarisse CossaisÜberschriften
Lily KottkampEin Kind


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2021

Erstsendung: 13.06.2021 | Deutschlandfunk Kultur | 81'47


REZENSIONEN

  • Heike Hupertz: Sprachmagische Vorstellungen. In: epd medien Nr. 26. 02.07.2021. S. 31.

Darstellung: