ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica, Neue Musik



Walden


Komposition: Heiner Goebbels


Realisation: Heiner Goebbels

Am 4. Juli 1845, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, bezog der Schriftsteller und Philosoph Henry David Thoreau eine selbsterbaute Blockhütte bei Concord am Walden-See. 1854 veröffentlichte er "Walden", das zivilisationskritische Postulat eines radikalen, nur der Natur verpflichteten Individualismus. Heiner Goebbels lässt die amerikanische Avantgarde-Legende Bob Rutman Textpassagen aus "Walden" vortragen. Rutman wurde 1931 in Berlin geborenen, floh mit seiner jüdischen Mutter vor den Nazis, wuchs in den USA auf und stand mit seiner Musik und Aktionskunst den Beatpoeten nahe. Goebbels bettet die Texte in Natur-Sounds, in Orchesterklänge, Elektronik sowie popmusikalische Zitate. Es entsteht ein anspielungsreicher Diskurs zum Thema Technik, Kultur und Natur. 

Heiner Goebbels, geb. 1952, Komponist, Regisseur, Autor. Weitere Hörspiele u.a. Schliemanns Radio (hr/BR/SFB 1992), Eislermaterial − Eine Hommage (SWR/DLF/EMO 1998), Landschaft mit entfernten Verwandten (SWR/EMO 2006). (Pressetext und biographische Notiz vom Bayerischen Rundfunk anlässlich einer Wiederholungsausstrahlung)

Das Stück "Walden" von Heiner Goebbels ist als "Neue Musik" urgesendet worden, wurde aber vom Südwestrundfunk 2012 initiiert von der Hörspiel-Redaktion wiederholt ausgestrahlt und so auch vom Bayerischen Rundfunk 2021 auf dem Sendeplatz "hör!spiel!art.mix".

A
A

Mitwirkende

Orchester: Ensemble Modern

Musikalische Leitung: Peter Eötvös

Musik: Bob Rutman

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1998

Erstsendung: 06.04.1999 | 55'41


Darstellung: