ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel


Antike Skandale


Hans Kasper

Antike Skandale (3. Folge: Das Mädchen Teje)


Redaktion: Werner Klein

Herr Ammenemes übt den verantwortungsvollen Beruf eines Mumifizierers aus. Sein Name bürgt für Qualität, bei ihm gibt es keinen Pfusch. Wer zu ihm kommt, liegt 70 Tage in Natron, und der Silberstrich sitzt genau an der siebenten Rippe. Leider kann man das von der Arbeitsweise der Konkurrenz nicht mehr sagen; schließlich schreibt man das Jahr 2280 vor Christus, es geht abwärts mit dem Alten Reich der Pharaonen und ebenso mit der Kunst des Mumifizierens. Herr Ammenemes wird ganz melancholisch, wenn er an seine eigene Mumie denkt, auf keinen Fall möchte er 300 Jahre nach seinem Tod aussehen wie sein alter Türsteher. Das bringt ihn auf die ungewöhnliche Idee, seine eigene Mumifizierung zu überwachen. Allerdings braucht er dafür einen zuverlässigen Menschen, wie man ihn nicht mehr so leicht findet. Was wiederum den Psychiater Iry, dem Ammenemes seinen Kummer anvertraut, zu einem nicht ganz uneigennützigen Rat veranlaßt: wie wäre es mit Teje, der jungen Sklavin aus Syrien, die Herr Ammenemes zärtlich liebt. Auf sie kann er sich bestimmt verlassen. Der bekannte Autor griff damit eine der ältesten Skandalgeschichten der Welt auf. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Christine Müller
Hans Timerding
Martin Hirthe


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1971

Erstsendung: 26.01.1972 | 29'47


Darstellung: