ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Apollonios von Rhodos

Die Fahrt der Argonauten (3. Teil: Die Aufgabe)

nach der griechischen Sage von Apollonios von Rhodos


Vorlage: Die Fahrt der Argonauten (Sage, altgriechisch)

Übersetzung: Paul Dräger

Bearbeitung (Wort): Katrin Zipse

Technische Realisierung: Daniel Senger, Sonja Röder

Regieassistenz: Constanze Renner


Regie: Iris Drögekamp

Um 1200 v. Chr. brechen 50 Männer von der griechischen Küste auf, um an die Ostküste des Schwarzen Meers zu segeln. Es ist eine Reise ins Unbekannte, bisher hat noch kein Schiff diese Fahrt gewagt. Der Anführer, Iason, begibt sich nicht freiwillig auf dieses Abenteuer. Ihn bindet der Auftrag des iolkischen Königs Pelias, der ihm befohlen hat, das Golde-ne Vlies aus Kolchis zu holen. Die Männer, die sich mit Iason auf den Weg machen, die Argonauten, sind die größten Helden Griechenlands und fast alle Halbgötter. Sie sind die Väter der Helden, die in der „Ilias“ des Homer später vor Troja kämpfen.

Die „Fahrt der Argonauten“ liegt vor der „Ilias“ und der „Odyssee“. Dieses Epos wurde von Apollonios von Rhodos allerdings erst später geschrieben, knapp 500 Jahre nach Homer, im 3. Jahrhundert v. Chr., und ist weniger bekannt, aber mindestens genauso bilderreich und spannend. Die Argonauten fahren übers Mittelmeer und das Schwarze Meer bis nach Kolchis im heutigen Georgien. Unterwegs begegnen ihnen viele Gefahren – Stürme, Meerengen, Klippen, feindlich gesonnene Insel- oder Uferbewohner. Oft wird ihnen aber auch Hilfe zuteil: Sie werden gastfreundlich aufgenommen, Ortskundige und Seher helfen.

Der 3. Teil spielt in Kolchis. Die Königstocher Medea hat sich durch den Pfeil des Eros in Iason verliebt und steht im Konflikt zwischen den Geboten ihres Vaters und dem Tribut, den ihre Liebe fordert. Denn der kolchische König verlangt von Iason Unmögliches, um das Goldene Vlies zu erlangen. Nur mit Medeas Hilfe schafft es Iason, die Aufgaben zu erfüllen. Als Aietes sich dennoch weigert, ihm das Goldene Vlies zu überlassen, stiehlt Iason es. Medea landet am Strand von Griechenland; keine Königstochter mehr, sondern eine Geflüchtete an einem fremden Meeresufer, die auf Duldung hoffen muss.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Stephanie Eidt
Linda Blümchen
Julia Windischbauer
Steffen Siegmund
Simon Schwan
Joscha Eißen
Matthias Leja
Celina Rongen
Sandra Gerling
Leonard Berscheid
Lucas Janson
Heiko Raulin
Mechthild Großmann
Lilli Lorenz
Andrej Agranovski
Doga Gürer

Sonstige Mitwirkende
Kirstin Petri


Steffen Siegmund spricht die Rolle des Iason. | © SWR/Christian Koch

Steffen Siegmund spricht die Rolle des Iason. | © SWR/Christian Koch

Steffen Siegmund spricht die Rolle des Iason. | © SWR/Christian Koch
Julia Windischbauer spricht die Rolle der Medea. | © SWR/Christian Koch
Stephanie Eidt spricht die Rolle der Hera. | © SWR/Christian Koch
v.li.: Steffen Siegmund (Iason), Iris Drögekamp (Regie), Julia Windischbauer (Medea). | © SWR/Christian Koch

v.li.: Steffen Siegmund (Iason), Iris Drögekamp (Regie), Julia Windischbauer (Medea).
© SWR/Christian Kochv.li.: Steffen Siegmund (Iason), Iris Drögekamp (Regie), Julia Windischbauer (Medea).
© SWR/Christian Koch



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2021

Erstsendung: 26.12.2021 | SWR2 | 54'38


Darstellung: