ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel


#saytheirnames | #keinschlussstrich


Safiye Can, Nazim Hikmet, Sebastian Friedrich

Das Halbhalbe und das Ganzganze

Im Gedenken an die Opfer und Hinterbliebenen des rechtsextremistischen Terroranschlags von Hanau: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov und die vielen weiteren Opfer und Hinterbliebenen rechtsextremistischer und rassistischer Gewalttaten in Deutschland.


Redaktion: Cordula Huth

Regieassistenz: Herta Steinmetz


Regie: Andrea Geißler

Sie sprechen über Literatur, Kunst, Klassiker der griechischen Mythologie und mitunter über ein Gedicht von Nâzım Hikmet. Er nennt sie Sophia, sie nennt ihn Friedrich - sie sind, wie viele sagen würden, »gut integriert«. Kinder der 2., vielleicht 3. Generation aus Familien mit Migrationsgeschichte. Wie begreifen sie sich? Als halb deutsch und halb das andere Land? Oder ganz das eine und ganz das andere? Darüber sind sie sich nicht einig. Als ihre Geschichte anfing, hörten sie Schubert und Deutsch-Rap, studierten, jobbten, teilten sich Kippen und hielten es aus, uneins zu sein. Aber das rassistische Attentat von Hanau ändert alles, auch im Rückblick. Wie gefährlich sind die rechtsextremistischen »Einzeltäter« und wie viele sind es? In die Geschichte von »Sophia« und »Friedrich« schlagen Angst, Wut und Trauer ein. Was haben Hanau und die mediale Rezeption von »Hanau« mit ihnen, mit uns gemacht?

Safiye Can studierte Philosophie, Psychoanalyse und Jura an der Goethe-Universität in Frankfurt. Sie ist Autorin und Dichterin der konkreten und visuellen Poesie. U.a wurde sie mit dem Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis (2016) ausgezeichnet. Die Kurzgeschichte, die als Vorlage für Cans Hörspiel diente »Das Halbhalbe und das Ganzganze« erschien erstmals 2014. Zuletzt veröffentlichte Safiye Can den Lyrikband »Poesie und Pandemie« (2021). Safiye Can hat tscherkessische Vorfahren und lebt in Offenbach am Main.

Andrea Geißler studierte Jüdische Studien und Islamwissenschaft in Heidelberg und Jerusalem, anschließend Dramaturgie in Frankfurt am Main. Sie ist als Autorin und Redakteurin tätig und war zuletzt Stipendiatin im Literarischen Colloquium Berlin. Ihr Hörspiel-Debüt »Hyperbolische Körper« wurde mit dem Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2020 ausgezeichnet. »Das Halbhalbe und das Ganzganze« ist ihr Hörspiel-Regiedebüt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Kristin Alia HunoldSophia
Murat DikenciFriedrich
Steffen Happel
Uli Höhmann
Marielle Layher


(v.l.n.r.) Murat Dikenci (Friedrich), Andrea Geissler (Regie) und Kristin Hunold (Sophia). | © HR/Ben Knabe

(v.l.n.r.) Murat Dikenci (Friedrich), Andrea Geissler (Regie) und Kristin Hunold (Sophia). | © HR/Ben Knabe

(v.l.n.r.) Murat Dikenci (Friedrich), Andrea Geissler (Regie) und Kristin Hunold (Sophia). | © HR/Ben Knabe
Murat Dikenci spricht die Rolle des Friedrich. | © HR/Ben Knabe
Kristin Hunold spricht die Rolle der Sophia. | © HR/Ben Knabe
Fotomontage: Murat Dikenci_Kristin Hunold | © hr/Ben Knabe/Komposition hr-Grafik

Fotomontage: Murat Dikenci_Kristin Hunold
© hr/Ben Knabe/Komposition hr-GrafikFotomontage: Murat Dikenci_Kristin Hunold
© hr/Ben Knabe/Komposition hr-Grafik



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 2022

Erstsendung: 20.02.2022 | hr2-kultur | 57'07


REZENSIONEN

  • Stefan Fischer: Hanau und die Folgen. In: Süddeutsche online vom 18.02.2022.
  • Cosima Lutz: Ich, Wir und die Idioten. In: epd medien Nr. 9. 04.03.2022. S. 31.

Darstellung: