ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Jonathan Reus

KONTINUUM

Ahnen in Arbeit


Übersetzung: Anne Wellmer


Realisation: Anne Wellmer

Welche Konsequenzen hat unser heutiges Handeln für künftige Generationen? Wie werden wir zu guten Vorfahren? Ein Jahr lang kompiliert der Klangkünstler Jonathan Reus Gedanken von langfristiger Bedeutung zu einem KI-Audiostream.

Wir leben in einer Zeit, in der das kurzfristige Denken zur kulturellen Norm geworden ist. Diese Tendenz wird durch die Beschleunigung der Informationsströme in den sozialen Medien noch verschärft. Es bleibt nur ein Bruchteil eines Augenblicks, um zu sprechen, gehört zu werden oder zuzuhören. So schwindet der Raum für Reflexion, Vorausdenken oder gar Schweigen. „Unsere größte Verantwortung ist es, gute Ahnen zu sein“, sagt der amerikanische Virologe Jonas Salk. Aber wie können wir unser heutiges Leben so ausrichten, dass unsere Nachfahren davon profitieren? Um diese Frage zu bearbeiten, etabliert Jonathan Reus einen Dialog zwischen einer künstlichen Intelligenz und echten Menschen. Jede Seite denkt die Gedanken der anderen weiter. Die Ergebnisse werden ein Jahr lang von einer künstlichen Stimme gesprochen, gesungen und immer wieder neu arrangiert. „Ahnen in Arbeit“ ist Teil der Reihe KONTINUUM mit generativen Klangkompositionen, die regelmäßig im Programm von Deutschlandfunk Kultur und ORF Kunstradio erscheinen. Zum Start stellt Anne Wellmer den Klangkünstler Jonathan Reus und sein Projekt vor.

Jonathan Reus, geboren 1982 in den USA, lebt als Künstler, Musiker, Komponist und Forscher in den Niederlanden. In seinen interdisziplinären Arbeiten beschäftigt er sich mit dem Zusammenspiel von Kunst, Wissenschaft und Technologie. Reus ist Mitbegründer der Kulturinitiative iii in Den Haag und der Platform for Thought in Motion.

Anne Wellmer ist Komponistin und Medienkünstlerin. Sie lebt in Den Haag und ist seit 2017 Mitglied der Society for Nontrivial Pursuits in Berlin.

A
A

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio / CTM Festival 2021

Erstsendung: 04.02.2022 | Deutschlandfunk Kultur | ca. 54'30


Darstellung: