ARD-Hörspieldatenbank


Kinderhörspiel



Waldemar Dannenhaus

Kikker und Cie – Die Geschichte von dem Hasen, der die bunten Eier erfunden hat

Hörspiel mit Musik


Redaktion: Kinderfunk


Regie: Harry Schweizer

Der Hase verlässt seine Familie und begegnet einem Hahn namens Kikker. Gemeinsam eröffnen sie eine Eiergroßhandlung Kikker und Cie. Am nächsten Tag nimmt der Hase die Eier mit, um sie in der Stadt zu verkaufen. Doch der Korb war sehr schwer. Die Menschen wollen kein Ei kaufen, so dass der arme Hase mit vollem Korb wieder zurückkehren muss. Darum beschließt er die Eier bunt anzumalen. Am nächsten Morgen zieht er nun mit den bunten Eiern in die Stadt, und schon am Mittag sind alle Eier ausverkauft. Noch einmal zieht er los, doch er kommt erschöpft zurück, denn beim Ansturm der Leute sind viele Eier zerbrochen. Schließlich hat das Huhn Frieda die Idee, die Eier doch einfach zu kochen, bevor man sie färbt. Sie schlägt vor, den Menschen in der Stadt zu verkünden, dass die Eier von nun an versteckt werden würden und die Menschen diese erst suchen müsten. So begann die große Ostertradition des Eiersuchens. Der Hase musste nun wieder nach Hause kehren und gründete zuhause eine Eiermalfabrik. Seit diesem Tag werden die Hasen Osterhasen benannt. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hans Helmut DickowOsterhase
Kurt HaarsHerr Kikker, ein Hahn
Marianne SimonFrieda, ein Huhn
Peter H. SchwerdtDer Bote
u.a.


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk circa 1958

Erstsendung: 06.04.1958 | 36'58


Darstellung: