ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Colin Black

Avian Love

Klangkunst über den Erfinder Nikola Tesla



Realisation: Colin Black

Er gilt als Erfinder des Radios und des Wechselstroms: Nikola Tesla, genialer Ingenieur und Exzentriker. Seine größte Liebe galt jedoch nicht der Technik, sondern einer Taube. Klangkomposition über Elektrizität und elektrisierende Gefühle.

In New York steht an der Ecke von 6th Avenue und West 40th Street ein Schild: „Nikola Tesla Corner“. Zwischen 1884 und 1943 kam der Erfinder hier unzählige Male vorbei, um Tauben zu füttern. Manchmal nahm er kranke Tiere mit in das Hotel, in dem er dauerhaft lebte. Dort pflegte er sie gesund. „Über die Jahre habe ich Tausende Tauben gefüttert. Darunter war eine, die war besonders. Sie war schön, reines Weiß mit grauen Sprenkeln auf den Flügeln.“ Ihre Augen leuchteten für Tesla mehr als jede Erfindung, die er in seinem Labor entwickelt hatte. Colin Black feiert Teslas Taube in einer Komposition aus Geräuschen und Musik.

Colin Black lebt als Komponist in Australien. 2003 erhielt er den Prix Italia in der Kategorie Radio Music, 2015 den Gold Award des New York Festivals. Im Rahmen seiner Dissertation an der Universität Sydney forschte er über die Geschichte radiophoner Klangkunst. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: „Sonic Reflections“ (2016).

A
A

Mitwirkende

Sonstige MitwirkendeFunktion
Dayana HristovaKognitionswissenschaftliche Beratung
Tin Dožic


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2022

Erstsendung: 06.01.2023 | Deutschlandfunk Kultur | 49'42


Darstellung: