ARD-Hörspieldatenbank


Szenische Lesung, Essay



Ernst Jünger

Das abenteuerliche Herz

Figuren und Capriccios


Vorlage: Das abenteuerliche Herz. Figuren und Capriccios (Essay, deutsch)

Bearbeitung (Wort): Christian Bertram

Redaktion: Hanspeter Krüger


Regie: Christian Bertram

Das abenteuerliche Herz ist von zentralem Stellenwert im Schaffen des Schriftstellers Ernst Jünger (1895 - 1998). Grundlage des Radiostücks ist die zweite Fassung des Werkes, das einem Traumtagebuch gleicht, aus dem Jahr 1938. Von den ursprünglich 71 kurzen Prosatexten - hat Christian Bertram 18 ausgewählt, bearbeitet und für den Rundfunk inszeniert (Musik u.a. Arvo Pärt). Ernst Jünger, der auch dem Magischen Realismus zugeordnet wird, ging es um „die Wirklichkeit der Träume“: „Betrachte das Leben als einen Traum unter tausend Träumen und jeden Traum als einen besonderen Aufschluss der Wirklichkeit. Dies alles vermagst du, wenn du über den magischen Schlüssel verfügst.“ Die im „Abenteuerlichen Herz“ versammelten Figuren und Capriccios haben einerseits den Charakter von fantastischen Kurzgeschichten und rätselhaften Vexierbildern; andererseits gehen sie einher mit Reflexionen und Beobachtungen der Natur, in denen Unscheinbarstes seismographisch wahrgenommen und verarbeitet wird. Dabei wird jede der Denkfiguren und festgehaltenen Träume, jeder Eintrag, bestimmten Orten zugeordnet, an denen sich der Autor Jünger aufhielt oder die er bereiste. Im Zusammenspiel der Stimmen der mitwirkenden Schauspielerschaft der damaligen Schaubühne Berlin entsteht im Gesamteindruck ein farbenreiches Bouquet, ein akustischer Blumenstrauß mit subtilen Botschaften.

Aus dem Inhalt: Fliegende Fische (Steglitz), Violette Endivien (Steglitz), Fremder Besuch (Leipzig), Die einsamen Wächter (Berlin), Blauer Nattern (Berlin, Osthafen), Der schwarze Ritter (Leipzig), Frutti di mare (Neapel), Der Strandgang (Berlin), Liebe und Wiederkunft (Leisnig), In den Wirtschaftsräumen (Goslar), Die Phosphorfliege (Goslar), Anschaulicher Skeptizismus (Steglitz), Zur Désinvolture (Goslar), Die Aprikose (Genf/Casablanca), Das Echo der Bilder (Rio), Der Fischhändler (Ponta Delgada - Azoren).

Ernst Jünger, geboren 1895 in Heidelberg. Schüler in Hannover und Braunschweig 1901-1912. 1913 Flucht in die Fremdenlegion, nach sechs Wochen auf Intervention des Vaters entlassen. 1914-1918 Freiwilliger im 1, Weltkrieg. 1918 Verleihung des Ordens „Pour le Mérite“. 1919-1923 Dienst in der Reichswehr. Veröffentlichung seines ersten Buches „In Stahlgewittern“. Studium in Leipzig. 1927 Übersiedlung nach Berlin. Mitarbeit an politischen und literarischen Zeitschriften. 1936-1938 Reisen nach Brasilien und Marokko, „Afrikanische Spiele“ und „Das Abenteuerliche Herz“, Übersiedlung nach Überlingen. 1939-1941 im Stab des Militärbefehlshabers Frankreich. 1944 Rückkehr Jüngers aus Paris nach Kirchhorst. 1946-1947 „Der Friede“. 1950 Übersiedlung nach Wilflingen. 1965 Abschluss der zehnbändigen „Werke“. 1966-1981 Reisen. Schiller-Gedächtnispreis. 1982 Goethe-Preis der Stadt Frankfurt/Main. 1988 mit Bundeskanzler Kohl bei den Feierlichkeiten des 25. Jahrestags des Deutsch-Französischen Vertrags. 1993 Besuch von Mitterrand und Kohl in Wilflingen. Ernst Jünger starb am 17. Februar 1998 in Riedlingen (Baden-Württemberg).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Michael König
Tina Engel
Greger Hansen


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1990

Erstsendung: 29.03.1990 | 59'20

Darstellung: