ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Rolf Gunold

Das pochende Herz

Eine Tragödie



Regie: Carl Blumau

Ort der Handlung: Ein ärztliches Laboratorium. Zeit: Heute und morgen.

Fröndenberg, berühmter Arzt und Erfinder der Rundfunkübertragung von Herztönen zu Heilzwecken, arbeitet gemeinsam mit seinem Assistenten Weberle an der methodischen Ausgestaltung der Fernbehandlung. Die erste Etappe des Zieles hat er bereits erreicht. Es ist ihm geglückt, die normalen Herztöne in voller Klarheit aus dem Apparat zu gewinnen und sie auf der Schallplatte festzuhalten. Der bisherige Erfolg aber genügt ihm nicht; er will restlos ergründen, welche Ereignisse das Herz des Menschen "höher" schlagen lassen. Den Experimenten des Professors hat sich Beate Golowin, seine Assistentin, aus Liebe zu ihm selbstlos zur Verfügung gestellt. In seinem Arbeitseifer merkt er nichts von ihrer Zuneigung bis ein Zufall, die Stellungnahme Weberles, ihm die Gefühle seiner Assistentin offenbart. Da beschließt er, die Liebe Beates zu wissenschaftlichen Experimenten auszubeuten. Der Plan gelingt. Während Beate das Herzmikrophon (den Apparat, der die Herztöne überträgt) angelegt hat, entreißt er ihr das Geständnis ihrer Liebe und erhält dadurch die gewünschte beschleunigte Herzkurve. Das Resultat dieses Versuches will er zusammen mit anderen Erforschungen in einem wissenschaftlichen Vortrag vor den bedeutendsten Kollegen bekanntgeben. Beate erfährt davon und vernimmt zu ihrem Entsetzen, daß auch die Öffentlichkeit von den Versuchen mit Beate etwas erfahren hat. Sie fühlt sich verraten, in ihren geheimsten Gefühlen geschändet und geht mit Selbstmordgedanken um. Noch ein letztes Mal beschwört sie Fröndenberg, von seinem Vorhaben abzusehen. Sie verbietet ihm die Veröffentlichung der Herzplatte. Er weigert scih, seine Wissenschaft geht ihm höher als sein persönliches Erlebnis. Da richtet sie die ursprünglich für sie bestimmte Waffe in ihrer Verzweiflung gegen den Geliebten und erschießt ihn. Fröndenberg endet als Fanatiker seines Berufes. Er läßt sich selbst das Herzmikrophon anlegen, und das Instrument, das eben noch der Menschheit die Töne eines liebenden Herzens verkündet hat, verzeichnet nun ebenso genau die letzten rätselhaften Herzschläge eines sterbenden Menschen. (Der Deutsche Rundfunk. 7. Jahrgang. Heft 12. 22.03.1929. S. 363)

Übertragung aus Dresden

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Albert WilliProf. Dr. Günther Fröndenberg
Paul HoffmannDr. Alfred Weberle, sein Assistent
Charlotte JahnBeate Golowin


 


Hörspiel historisch (vor 1933) - © DRA/Hanni Forrer


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

MIRAG - Mitteldeutsche Rundfunk AG (Leipzig) 1929

Erstsendung: 25.03.1929 | 21:00 Uhr | ca. 60'00


Livesendung ohne Aufzeichnung


Grundlage der Datenerhebung: Der Deutsche Rundfunk (Programmzeitschrift); Die Mirag (Programmzeitschrift)


REZENSIONEN

  • Dr. R.: "R. Gunold "Das pochende Herz"" in: Die Mirag, 6. Jg., Nr. 12 vom 23. März 1929, S. 5.
  • Sti.: "Herz und Romantik" in in Deutscher Rundfunk, 7. Jg., Heft 15 vom 12.04.1929, S. 461.

Darstellung: