ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



vorschlag:hammer

Die Erfindung der Gertraud Stock


Technische Realisierung: Jean Szymczak


Regie: Johanna Steiner

Eine interviewbasierte Konstruktion: Das Theaterkollektiv vorschlag:hammer hat mit über 80-jährigen Frauen gesprochen und ihre Geschichten zu einer Biografie verwoben. Wie kann man Alt-Sein vorbehaltlos und angstfrei darstellen?

Zurückblicken, auf einzelne wichtige Momente des Lebens schauen, sich wundern, nicht bewerten: Die über 80-Jährigen berichteten im Interview von schwierigen, schönen Ereignissen und immer wieder von Abschied. Gertraud Stock ist eine erfundene Figur, ihre Geschichte basiert auf den Erlebnissen, die von den Frauen preisgegeben wurden. Bei ihren Erzählungen, aber auch beim Entwerfen der Kunst-Biografie, stellten sich den Hörspiel-Autorinnen und -Autoren erhellende Fragen über das Alt-Sein: Welche Motive werden beim Lebensrückblick wiederholt, welche ausgelassen? Wie strukturieren Zeit und Erinnerung eine Biografie? Und, vor allem: Wie kann man die Beschreibung des Alters als Defizit umgehen?

vorschlag:hammer entwickeln seit 2009 als Kollektiv Theaterproduktionen. Der sich stets ergänzende Mitglieder-Kern besteht aus Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann und Stephan Stock. Sie adaptieren bereits existierende Stoffe oder entwickeln recherchebasierte Inszenierungen zu verschiedenen Themen. 2017 erhielt das Bühnenstück „Die Erfindung der Gertraud Stock“ eine Einladung zum Impulse Theater Festival im Ruhrgebiet.

Das Hörspiel „Die Erfindung der Gertraud Stock“ wurde ermöglicht durch das Reload-Stipendium der Kulturstiftung des Bundes und durch die Spitzenförderung des Landes NRW im Bereich Theater.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Kristofer Gudmundsson
Gesine Hohmann
Stephan Stock
Olivia Wenzel


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

vorschlag:hammer 2022

Erstsendung: 12.04.2023 | Deutschlandfunk Kultur | 22:03 Uhr | 56'36


REZENSIONEN

  • Stefan Fischer: Die Leben der Älteren. Ein Hörspiel erzählt von einer 84-jährigen Frau, die hat, was ihre Generation angeblich ausmacht. In: Süddeutsche online vom 12.04.2023.

Darstellung: