ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica


The Artist's Corner


Alper Maral

Ankara Alphabet


Komposition: Alper Maral


Realisation: Alper Maral

Am 29. Oktober 1923 gründete Atatürk die türkische Republik und ernannte Ankara, einst ein Niemandsdorf in der kargen Steppe Anatoliens, zur Hauptstadt. In den kommenden Jahren wurde die Stadt zum Geburts- und Beschleunigungszentrum eines wunderbaren zeitgenössischen Modernismus – teils utopisch, teils real. Ankara mit seinen fast sechs Millionen Einwohnern ist immer noch – trotz üppiger Neo-Paläste und anderer Restaurationsarchitekturen – ein Gegenbild zum prachtvollen Istanbul, der ehemaligen Hauptstadt des osmanischen Sultanats. Der in Ankara und Istanbul lebende Komponist Alper Maral (geboren 1969), der bereits 2005 eine "audio-documentary" zu Istanbul vorlegte, hat aus Anlass 100 Jahre Türkische Republik und im Auftrag von hr2-kultur ein Schwesterwerk dazu realisiert: "Ankara Alphabet". Das elektroakustische Stück setzt sich kritisch auseinander mit der spannungsgeladenen Geschichte Ankaras, der büroktratiegesättigten Demografie, der fragwürdigen Urbanisierung und der gefährdeten (Un)natur. Mit charakteristischen City-Sounds ist ein klingendes Alphabet entstanden, mit dem man während des Hörens bekannte und unbekannte Wörter entdecken und eigene Sätze bilden kann und durchaus auch soll.

A
A

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 2023

Erstsendung: 04.11.2023 | hr2-kultur | ca. 40'00


Darstellung: