ARD-Hörspieldatenbank


Sendespiel (Hörspielbearbeitung)



Karl Schück

Abschiedsvorstellung

Ein Einakter


Vorlage: Abschiedsvorstellung (Theaterstück)


Regie: Hans Peter Schmiedel

" "Mal was anderes": ein Milieu, das bisher in Sendespielen noch nicht viel behandelt worden ist - ein Bild hinter die Kulissen des Theaterlebens. Und zwar ganz wörtlich: hinter die Kulissen, denn dieses Stück spielt auf der Bühne nach Schluß der Vorstellung. [Foto von Karl Schück, ebd.] Auf der schon verdunkelten Bühne: auch in der Stoffwahl ist dieser Einakter recht funkgemäß - zu sehen gibt es fast gar nichts, nur zu hören. Wir vernehmen eben noch die Schlußworte aus der Rolle des gefeierten Heldendarstellers Franz Richard Welch; dann folgen die standesüblichen leisen gegenseitigen Anrempeleien zwischen ihm und dem Regisseur; darauf die Hauptszene: das Gespräch zwischen diesem "Helden" und seiner glühenden Verehrerin Lore Kumphat in einer stockdüsteren Ecke des Bühnenraumes. Dieses ebenso ehrlich kunstbegeisterte wie geldlich gutsituierte Mädchen will mit Welch aus der Enge ihrer kleinbürgerlichen Umwelt fliehen, will seine Schülerin werden, später mit ihm künstlerisch zusammenarbeiten ... außerdem freilich: heiraten möchte sie ihn möglichst auch. Sie erlebt eine tiefe Enttäuschung. Der edle Bühnenheld büßt im Laufe der Unterredung seine Heldengröße immer mehr ein, enthüllt sich als ziemlich spießbürgerliches Wesen, erfüllt von Angst vor einem möglichen Skandal und Hindernissen für seine Karriere. Das amüsante, auf den Ton gedämpfter Bosheit gestimmte Werkchen zeigt einige entfernte Anklänge an Frank Wedekinds einaktige Groteske "Der Kammersänger"; doch wandelt es den gemeinsamen Vorwurf: der Bühnen-"Star" in Nöten - in durchaus origineller und vor allem funkgemäßer Weise ab. Der Verfasser unseres Stückes, Karl Schück, ist unseren Hörern bereits wohlbekannt, obgleich er mit größeren literarischen Arbeiten noch nicht hervorgetreten ist: Er berichtete in Rundfunkvorträgen über seine Reiseeindrücke in Amerika; vor etwa einem Jahre wurde seine Komödie "Das Modell" und vor kurzer Zeit die Funknovelle "Berghotel" von den mitteldeutschen Sendern dargeboten. - Im kommenden Herbst wird ein Roman aus seiner Feder erscheinen; auch die Uraufführung eines seiner Bühnenwerke steht bevor." (Die Mirag. 6. Jahrgang. Nr. 36 vom 08. September 1929. S. 17)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Reinhold BalquéFranz Richard Welch, Schauspieler
Sascha AlexandraIrene Welch, seine Frau
Hans BöhmDr. Silcher, Regisseur
Hanna LantesLore Kumphat
Tadzio KondziellaDer Inspizient


 


Hörspiel historisch (vor 1933) - © DRA/Hanni Forrer


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

MIRAG - Mitteldeutsche Rundfunk AG (Leipzig) 1929

Zwei Einakter

Erstsendung: 08.09.1929 | 14:30 Uhr


Livesendung ohne Aufzeichnung


Grundlage der Datenerhebung: Der Deutsche Rundfunk (Programmzeitschrift); Die Mirag (Programmzeitschrift)


Darstellung: