ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Gerhart Pohl

Partie verspielt

Funknovelle



Regie: Herbert Brunar

"Eine Funknovelle, die das Schicksal zweier werktätiger Menschen im Nachkriegseuropa schildert. Der eine, der jüdische Zahntechniker Marcel Leibovici aus Tulcea, Rumänien, kommt durch Denunziation in den Verdacht, ein Räuberhauptmann zu sein und wird von der Polizei durch ganz Europa gehetzt, bis er in Marseille, dem Zusammenbruch nahe, den anderen, den deutschen Kranführer Albert Winter, trifft. Auch der hat ein bewegtes Leben hinter sich, nahm an den politischen Aufständen in Mitteldeutschland teil, mußte fliehen, kam auf diese Weise durch ganz Europa. In Marseille ereilt ihn das Schicksal. Er wird verhaftet und nach Deutschland zurücktransportiert. Dadurch ist Marcel Leibovici seiner einzigen Stütze beraubt und verkommt. Die Handlung führt ein Erzähler, der den Dialog der beiden durch Schilderungen des Milieus und der Stimmung verbindet." (Deutscher Rundfunk, 7. Jg., Heft 39 vom 27. September 1929, S.1254)

"[...] Die in der Idee also auffallend primitiv und lückenhaft aufgebaute Novelle gestalten herbert brunar (Erzähler), Robert marlitz (Leibovici) und Alexander Runge (Winter) zu einem wirkungsvollen Hörspiel." (Ostdeutsche illustrierte Funkwoche, 6. Jg., Nr. 40 vom 04.10.1929, S.5/6)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Herbert BrunarErzähler
Robert MarlitzLeibowici
Alexander RungeWinter
Friedrich ReinickeEin Neger (historische Rollenbezeichnung)
Willy KochEin Neger (historische Rollenbezeichnung)


 


Hörspiel historisch (vor 1933) - © DRA/Hanni Forrer


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Schlesische Funkstunde AG (Breslau) 1929

Erstsendung: 30.09.1929 | 20:30 Uhr | ca. 50'00


Livesendung ohne Aufzeichnung


Grundlage der Datenerhebung: Der Deutsche Rundfunk (Programmzeitschrift); Schlesische Funkstunde (Programmzeitschrift); Ostdeutsche illustrierte Funkwoche (Programmzeitschrift)


Darstellung: