ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung


Nur eine Ohrfeige


Christos Tsiolkas

Nur ein Ohrfeige (2. Folge: Anouk)

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Christos Tsiolkas


Vorlage: The Slap (Roman, Englisch)

Übersetzung: Nicolai von Schweder-Schreiner

Bearbeitung (Wort): Elisabeth Maria Weilenmann

Komposition: Daniel Pabst

Dramaturgie: Susanne Hoffmann

Technische Realisierung: Christian Alpen, Jan Merget, Angelika Körber, Christoph Amann, Elisabeth Maria Weilenmann

Regieassistenz: Magdalena Burghardt


Regie: Elisabeth Maria Weilenmann

Es könnte idyllisch sein: eine Grillparty im Freundes- und Familienkreis. Ärzte, Unternehmer, Kreative kommen zusammen. Das Buffet ist angerichtet, Fleisch brutzelt auf dem Feuer, die ersten kühlen Biere rinnen die Kehlen hinab. Doch es liegen Spannungen in der Luft. Rosies vierjähriger, antiautoritär erzogener Sohn Hugo nervt mit seinen Schrei-Exzessen. Als er mit einem Cricketschläger gegen den kleinen Sohn von Harry ausholt, rutscht diesem die Hand aus. Rosie stürzt sich auf ihren Sohn, droht mit der Polizei und gerichtlichen Konsequenzen. Die scheinbar banale Angelegenheit eskaliert zu einem großformatigen Drama, aus dem keiner der Beteiligten ungeschoren herauskommt. Und alle genötigt sind, sich selbst, ihre Werte und Überzeugungen, ihren Lebensstil radikal in Frage zu stellen.

Auf einer Grillparty wird ein Kind geohrfeigt. Der Streit, der unter den Gästen ausbricht, zieht immer weitere Kreise. Christos Tsolkias erzählt multiperspektivisch, witzig, ironisch und präzise. Er legt die Architektur von Beziehungen frei, die unausgesprochenen Deals, die vielen Kompromisse und Selbst-Lügen, die für die Stabilität von Freundschaft und Familie bürgen. Da sind die unerfüllten Sehnsüchte der griechischen Einwanderer, die sich in ihren assimilierten, kulturvergessenen Kindern nicht mehr wiederfinden. Die Frustrationen und Geldnöte der beruflich Gescheiterten. Die erotischen Wünsche der vermeintlich glücklichen Elternpaare.

Aus acht Perspektiven rekonstruiert Tsolkias die Verwerfungen, die ein banaler Anlass für eine Freundes- und Familiengemeinschaft nach sich zieht. Christos Tsolkias, 1965 in Melbourne als Sohn griechischer Einwanderer geboren, erhielt für sein Werk zahlreiche literarische Auszeichnungen, u.a. für „The Slap“ den Commonwealth Writers Prize. Das Werk wurde unter Mitwirkung Tsolkias als Mini-Serie adaptiert, mit mehreren Fernsehpreisen ausgezeichnet, war für einen Emmy nominiert und wurde in Deutschland von ARTE ausgestrahlt.

2. Folge: Anouk: Anouk fasst den Entschluss, keine Drehbücher mehr für TV-Soaps zu schreiben. Wie ehrlich soll sie mit ihrem Lover sprechen?

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hanna HilsdorfErzählerin
Maja SchöneAnouk
Jessica McIntyreAisha
Birte SchnöinkRosie
Lisa HagmeisterLeanna/Frau Taxizentrale/Flughafenmitarbeiterin/Kellnerin
Ole LagerpuschRhys
Marc BarthelAri/Con/Taxifahrer
Markus JohnChef von Anouk


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 2023

Erstsendung: 15.11.2023 | NDR Kultur | 20:00 Uhr | 37'04

 

 

Dieses Hörspiel jetzt anhören ...

 
 

Korrekturvorschläge zu diesem Dokument?

Darstellung: